Das Schienennetz wird digitalisiert

Die Bahn der Zukunft

19.09.2018

Mehr Züge – aber keine neuen Gleise. Das will die Deutsche Bahn durch ein digitales Streckennetz erreichen. Doch das Projekt "Digitale Schiene" wird teuer.

„Digitale Schiene“

Das deutsche Schienennetz soll digitalisiert werden, ganze 40.000 Kilometer Strecke. Denn das Ziel sind mehr Züge auf den Strecken, ohne dass neue Gleise verlegt werden müssen. Mehrere Monate haben Experten im Auftrag der Bundesregierung geprüft, wie viel die Automatisierung des Zugverkehrs kosten würde. Zukünftig sollen Züge mithilfe des Zugsteuerungssystems „European Train Control System“ rollen.

Zusätzliche Kosten

Die Umrüstung hat ihren Preis. Laut Auskunft der Bahn belaufen sich die Kosten bis 2025 auf zusätzliche 1,7 Milliarden Euro. Wer das zahlt, ist noch unklar. Sicher ist, die Bundesregierung wird als Eigentümer einen großen Teil der Mehrkosten tragen. Bestätigt hat sie das aber noch nicht.

Wer heute nur am Rande beteiligt war, war die Politik. Zu der Finanzierung sind heute keine konkrete Aussage gemacht worden. Da sind  Gespräche in den nächsten Monaten dringend erforderlich. – Susanne Henckel, Präsidentin Bundesarbeitsgemeinschaft Schienen-Personen-Nahverkehr

Wer profitiert?

Von den Veränderungen sollen auch die Kunden der Bahn profitieren. Zum Beispiel durch pünktlichere Züge:

Der Deutschlandtakt muss Hand in Hand gehen mit dieser Modernisierungsoffensive. Dieser integraler Taktfahrplan stellt für uns die Basis da, damit wir zukünftig mit einer guten Angebots- und Fahrplanplanung wissen, wo Infrastruktur gebaut werden muss. – Susanne Henckel

detektor.fm Moderatorin Helena Schmidt hat mit Susanne Henckel über die Modernisierungspläne der digitalen Infrastruktur bei der Bahn gesprochen. Sie ist als Präsidentin der Bundesarbeitsgemeinschaft für Schienen-Personen-Nahverkehr bei der Vorstellung auf dem Podium dabei gewesen.

Susanne_HenckelEs ist ganz wichtig, dass die Politik erkennt, dass das Geld hier gut angelegt ist für die Zukunft.Susanne Henckelist Präsidentin der Bundesarbeitsgemeinschaft Schienen-Personen-Nahverkehr 

Redaktion: Nora Auerbach