Digitales Bezahlen | The Coinspondent über Dogecoin

Wie Bitcoin, nur verrückter und mit guten Absichten

02.12.2014

Heute sprechen wir in unserer Serie zum digitalen Bezahlen über Dogecoin. Ursprünglich als Parodie auf Bitcoin ins Leben gerufen, feiert Dogecoin am Samstag seinen ersten Geburtstag. Dass es dieses auf Spaß und Charity ausgelegte digitale Geld so lange geben würde, damit hätte anfangs niemand gerechnet. Aber das Internet bringt eben seine ganz eigenen Erfolgsgeschichten hervor.

Nachdem wir in der letzten Woche das afrikanische Erolgsmodell M-Pesa vorgestellt haben, widmen wir uns in dieser Folge des “Digitalen Bezahlens” neben aktuellen Ereignissen aus der Welt einem unkonventionellen Projekt, dass sich selbst als „The Internet Currency“ bezeichnet: Dogecoin.

Dogecoin als Parodie

Dogecoin ist ursprünglich als lustige Parodie auf Bitcoin gedacht gewesen, die bisher erfolgreichste Variante von digitalem Geld, und basiert auf einer Kombination des Quellcodes von Bitcoin mit dem Internetmeme Doge, einem japanischen Hund.

Binnen kurzer Zeit hat sich Dogecoin jedoch zu einem in der Community sehr beliebten Zahlungsmittel entwickelt. Vor allem, weil es viel verspielter ist, als das große Vorbild Bitcoin. Denn im Gegensatz zum Bitcoin, derzeit rund 300 Euro wert, ist ein Dogecoin nur den Bruchteil eines Cents wert. Aber wenn genügend Dogecoins zusammen kommen, können auch sie vieles erreichen. So finanzierte die Dogecoin-Community beispielsweise dem jamaikanischen Bobteam vergangenen Winter die Teilnahme an den Olympischen Spielen. In einer anderen Spendensammlung sind mehr als 50.000 US-Dollar zusammen gekommen, um Dogecoin zum Hauptsponsor eines NASCAR-Rennwagens zu machen. Der „Doge“ fuhr daraufhin regelmäßig seine Runden im amerikanischen Fernsehen und verwunderte Zuschauer und Medienvertreter gleichermaßen.

Neben dem Ideal die Welt mit Dogecoin und verrückten Charity-Aktionen zu verbessern, sehen Software-Entwickler wie der Berliner Christian Rotzoll, das große Potential von Dogecoin im Mikropayment. Bisher seien Geldtransfers von kleinen Summen im Netz oft noch viel zu teuer. Mit Dogecoin könne man aber zum Beispiel jemandem als Geste einen Cent oder sogar weniger schicken, wenn einem ein Kommentar oder ein Artikel gefallen hat.

christian rotzollChristian RotzollDer Software-Entwickler aus Berlin arbeitet mit Dogecoin und hat dieses Jahr die erste europäische Dogecoin-Konferenz organisiert 

Mittlerweile setzen auch große Anbieter auf die selbsternannte Währung des Internets. So akzeptiert seit kurzem u.a. die Live-Video-Streamingplattform Twitch Dogecoin.

QR-Code CoinspondentUnterstützen Sie uns!"Digitales Bezahlen" ist die erste Serie, die sich im Radio umfassend, kritisch und aktuell mit neuer Technologie, wirtschaftlichen Entwicklungen und gesellschaftlichen Veränderungen durch Bitcoin und digitales Geld beschäftigt. Mit ihrem Beitrag an unsere Bitcoin-Adresse unterstützen Sie die weitere Produktion der Serie: 18w2NG2qFh5JfxBC43Eqqby5m7qGSQtDCi 
Dogecoin QR-Code mit BildHeute auch Dogecoin!Passend zum Thema sind heute auch Zahlungen mit Dogecoin möglich. Einfach QR-Code abscannen oder die folgende Adresse in die Dogecoin-Wallet kopieren: D6TzyXHHRw4ehA3JrYkYZSzY3PXpQBwgVU 
Friedemann Brenneis - The coinspondentFriedemann Brenneisberichtet als Coinspondent jeden Dienstag über die neuesten Entwicklungen aus dem Bereich des "Digitalen Bezahlens"  

Mehr Informationen und Nachrichten zu Dogecoin, Bitcoin und aus der Welt des digitalen Bezahlens gibt es jederzeit im Blog von The Coinspondent.