Braucht Deutschland einen Verein für digitales Brauchtum?

Make Digitales great again

07.11.2016

"Einen Verein für Menschen, deren Heimat das Internet ist" – braucht's den wirklich? Dirk von Gehlen will ihn jedenfalls gründen, wenn er 1.000 Gleichgesinnte findet.

Autofahrer haben einen. Sportler ganz viele. Bayern hat einen nur für Trachten. Es gibt kaum eine Interessensgruppe in Deutschland, die keinen „eingetragenen Verein“ hat. Der Journalist Dirk von Gehlen sagt: Höchste Zeit für einen Digitalen Heimat- und Brauchtumsverein. Denn er findet:

Wer im Internet zu Hause ist, hat das gleiche Recht auf Brauchtums- und Heimatpflege wie all die anderen Interessengruppen, die in Schulen, Behörden, Gremien, Kirchen, Parteien und Gewerkschaften Einfluss nehmen. – Dirk von Gehlen

Verein für digitales Brauchtum seriously?!

Dabei setzen sich in Deutschland bereits Vereine wie die Digitale Gesellschaft e.V. oder der Chaos Computer Club für digitale Themen ein. Dazu kommen auf internationaler Ebene große Organisationen wie die Electronic Frontier Foundation. Auch Blogs wie das renommierte netzpolitik.org „thematisieren die wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik“ in der Öffentlichkeit und den Medien.

Dirk von Gehlen sieht den Digitalen Heimatverein deswegen als Ergänzung, nicht als Konkurrenz zu bestehenden Organisationen:

Vielleicht sind es auch die Vereine, die bereits da sind, die ganz klar als Statthalter und Lobbyisten für das Digitale kämpfen und die auch total wichtig sind. – Dirk von Gehlen

Noch mehr Lobby ohne Gehör?

Rund 300 Menschen finden die Idee des SZ-Journalisten bislang unterstützenswert und haben sich auf der Interessentenliste eingetragen. Sollten dort bis Ende 2016 die notwendigen 1.000 Namen stehen, soll der Verein 2017 gegründet werden.

Doch selbst wenn die Vereinsgründung gelingen sollte, gibt es noch immer ein Problem: Selbst die etablierten Interessengruppen für digitale Themen werden kaum von der Politik angehört. Egal ob bei der Reform des Urheberrechts in der Europäischen Union, der Debatte um Vorratsdatenspeicherung oder der Überwachung nicht selten stößt die Kritik der digitalen Lobby bei den Verantwortlichen auf nahezu taube Ohren. Ist ein neuer Verein da wirklich die Antwort?

Die Tatsache, dass über 300 Leute gesagt haben, ‚das finden wir interessant‘, zeigt, dass zumindest ein kleiner Keim angelegt ist. Ob daraus wirklich ein Verein wird und welche Schlagkraft der hat, das weiß ich noch nicht. – Dirk von Gehlen

Ob sich ein Heimat- und Brauchtumsverein dann mehr Gehör bei Digitalskeptikern und Neuland-Abenteurern verschaffen kann?  ¯\_(ツ)_/¯

Warum Dirk von Gehlen den digitalen Brauchtums-Verein für einen notwendigen Schritt hält, hat er detektor.fm-Moderator Alexander Hertel im Interview erklärt.

1dirkvongehlenDas Internet ist eine verhältnismäßig junge Erfindung und wir müssen uns da erst einmal zurechtfinden. Dirk von Gehlenüberlässt es – natürlich – dem Internet, ob der digitale Heimat- und Brauchtumsverein tatsächlich gegründet wird. 

Eure Meinung: Gute oder schlechte Idee?