Facebook bietet Streaming an

Ich sehe was, was Du nicht siehst

11.08.2017

Streaming-Anbieter wie Netflix und Amazon dominieren den Markt. Nun steigt Facebook auch in das Geschäft ein. Was bedeutet das für die Nutzer?

Facebook Watch gestartet

Video-Streaming ist in Deutschland angekommen. Gut 24 Millionen Personen nutzen bereits kostenpflichtige Angebote von Netflix, Amazon Video oder Sky. Das hat das Marktforschungs- und Beratungsinstitut Goldmedia in einer Studie herausgefunden. Facebook möchte nun ebenfalls auf dem Markt Fuß fassen. Laut Business Insider ist der Dienst „Facebook Watch“ seit gestern verfügbar – allerdings vorerst nur in den USA. Das Programm soll Inhalte von BuzzFeed, Condé Nast Entertainment und Live-Sportübertragungen umfassen. Außerdem will Facebook künftig eigene Produktionen starten.

Jetzt kommt erst mal der große Kampf, wo alle Streaming-Anbieter versuchen, alles an sich zu reißen. Ob die Kunden sich darauf einlassen, wird sich noch zeigen. – Dominik Schönleben, Redakteur bei WIRED Germany

Streaming für alle von allen

Der Start von „Facebook Watch“ verdeutlicht ein grundsätzliches Problem. Denn der Markt spaltet sich mehr und mehr auf. Erst kürzlich gab Disney bekannt, nicht länger mit Netflix zusammenzuarbeiten. Man wolle ein eigenes Streaming-Portal gründen, so das Unternehmen. Auch Apple plant, in Zukunft eigene Produktionen anzubieten. Für die Nutzer ist das aber eher ungünstig. Denn jeder Anbieter verfügt nur über eine begrenzte Anzahl von Filmen und Serien. Das heißt: Je mehr Anbieter es gibt, desto geringer die Auswahl. Wer beispielsweise die zehn beliebtesten Serien sehen möchte, braucht dafür bereits heute mindestens vier verschiedene Streaming-Anbieter. Gesamtkosten pro Monat: 40 Euro.

Wie die Zukunft des Streamings aussehen kann, darüber hat detektor.fm-Moderator Lucas Kreling mit WIRED Germany-Redakteur Dominik Schönleben gesprochen.

StreamingBisher sind die meisten Videos bei Facebook Amateuraufnahmen. Das wird jetzt professionalisiert.Dominik SchönlebenRedakteur beim Tech-Magazin WIRED Germany