Netzhelden | Fernbeziehung via Instagram

Liebe in einer globalisierten Welt

23.11.2015

Eine Fernbeziehung zu führen, ist nicht einfach. Vor allem mit Zeitverschiebung kann das eine echte Belastung sein. Ein Pärchen hat sich jetzt per Instagram etwas ausgedacht, das dieser Problematik wenigstens ein bisschen Abhilfe schaffen soll.

detektor.fm sammelt für eine neue Vormittagssendung


11.000 Kilometer und 14 Stunden Zeitunterschied liegen zwischen Seoul und New York. Eine Distanz, die es der Liebe nicht gerade einfach macht. So auch für das Paar Danbi Shin und Seok Li. Trotzdem haben die beiden eine ganz eigene Lösung gefunden, um die Fernbeziehung am Laufen zu halten.

Ein Instagram-Account – zwei Bilder an zwei verschiedenen Orten

Unter dem Namen „shinliart“ haben sie mit dem Projekt „half&half“ begonnen, einem geteilten Instagram-Account. Auf diesem veröffentlichen Danbi Shin und Seok Li jeden Tag ein Foto von sich und sind dabei immer zu zweit, trotz der Distanz.

Die beiden dokumentieren ihre Fernbeziehung, indem sie auf diesen Fotos beispielsweise ihre Mahlzeiten, Autos, Topfpflanzen und sich selbst zur gleichen Zeit, aber an unterschiedlichen Enden der Welt zeigen.

Fernbeziehung 2.0

Neben manchen Bildern, auf denen deutlich der extreme Zeitunterschied zu sehen ist, gibt es auch andere die wiederum zeigen, wie unterschiedlich doch die kulturellen Begebenheiten in Seoul und in New York sind. Ebenso zeigen manche Bilder aber auch Gemeinsamkeiten.

Über diesen ganz besonderen Instagram-Account hat detektor.fm-Moderator Konrad Spremberg in unserer Serie „Netzhelden“ mit Mark Heywinkel vom Online-Magazin Ze.tt gesprochen.

Mark heywinkelDas muss wahnsinnig anstrengend sein. Ich weiß nicht, ob das der Beziehung zuträglich ist. Aber zumindest die Bilder sehen gut aus.Mark Heywinkelhat für ze.tt Instagram durchforstet.