Play
Inwiefern planen Hersteller wie Apple den Verschleiß ihrer Smartphones ein? Foto: Merten Waage | detektor.fm
Bild: Merten Waage | detektor.fm

Fortschritt | Alternative Smartphone-Betriebssysteme

Kampf gegen Giganten

Zwei Giganten beherrschen den Smartphone-Markt mit ihren Betriebssystemen: Android und Apple. Welche Alternativen gibt es? Wir haben uns diese angeschaut.

Smartphone-Betriebssysteme

Generell ist es leider so, dass bei den meisten Smartphones entweder ein Android- oder ein iOS-System vorinstalliert ist. Es gibt nur wenige Konkurrenten auf dem Markt, die zudem nur einen kleinen Teil an Smartphones unterstützen, Ubuntu zum Beispiel. Früher hat es noch Windows, FirefoxOS oder WebOS für Smartphones gegeben. Aber sie sind alle mehr oder weniger gescheitert. Es gibt nur wenige Möglichkeiten, sich dem Diktat der großen zwei Konzerne Apple und Google zu entziehen.

Lisa Brack - Chefredakteurin beim Fachmagazin CHIP.

Chefredakteurin beim Fachmagazin CHIP.
Man ist schon recht gefangen in seinem Betriebssystem. Man kann zwar versuchen, verschiedene Oberflächen herunterzuladen, um sich einem anderen System optisch anzupassen. Aber am Ende ist ein wirklicher Wechsel nahezu unmöglich.Lisa Brack

Alternativen

Für alle iOS-Nutzer gibt es direkt eine schlechte Nachricht: Andere Betriebssysteme zu installieren, ist auf Apple-Geräten unmöglich, sie können lediglich „umziehen„. Denn Apple lässt Veränderungen am System nicht zu. Man muss damit leben, was einem der Hersteller anbietet.

Android-Nutzer haben zumindest einen kleinen Spielraum. Mit technischem Know-how und einer guten Vorbereitung lässt sich das vorinstallierte Betriebssystem löschen und ein neues installieren. Zum Beispiel SailfishOS. Der Hersteller verspricht, keine Daten von Nutzern zu speichern. Allerdings muss es erst mal installiert werden. Einfach ist es nicht und man riskiert vor allem bei einem Misserfolg, das Smartphone nicht mehr starten zu können. Außerdem geht der Garantieanspruch verloren, wenn man an den vorinstallierten Betriebssystemen herumdoktert.

Alexander Spier - Redakteur beim Fachmagazin c't.

Redakteur beim Fachmagazin c’t.
Nur wenn man die Google-Dienste nicht möchte und auch seine Daten nicht freigeben möchte, ist es eine gute Idee, ein anderes Betriebssystem zu installieren. Sonst würde ich die Finger davon lassen.Alexander Spier

Deswegen sollte man bereits beim Kauf des Smartphones darauf achten, welches Betriebssystem vorinstalliert ist und ob es zu den individuellen Ansprüchen passt. Für diejenigen, die den Schritt zu neuen Ufern wagen wollen, hat detektor.fm-Redakteur Merten Waage im Gespräch mit Moderatorin Isabel Woop ein paar Tipps und Tricks zusammengestellt, die den Wechsel erleichtern können.

Fortschritt | Alternative Betriebssysteme für Smartphones 07:55

Der Podcast „Fortschritt“ zeigt, wie Technik unser Leben verändert. Alle Folgen gibt es auch direkt bei Apple PodcastDeezer und Spotify.

bool(true)