Play
Bild: Shutterstock / metamorworks
Bild: metamorworks | shutterstock.com

Fortschritt | Anonymisierte Gesichtserkennung

So erkennt KI Emotionen

Ob wir glücklich, müde oder wütend sind, spiegelt sich oft auch in unserem Gesicht wider. Software zur Gesichtserkennung kann diese Emotionen erkennen und so unter anderem die Kommunikation zwischen Mensch und Roboter verbessern.

Präsentiert von

Anonymisierte Gesichtserkennung

Mit unserem Gesicht können wir unser Handy entsperren und manchmal sogar auch bezahlen. In der Moskauer U-Bahn ist der Ticketkauf via FacePay möglich, in einigen Schulen in Großbritannien können die Schülerinnen und Schüler das Essen in der Kantine mit ihrem Gesicht bezahlen. Dabei müssen die Personen natürlich identifiziert werden und das sehen viele Menschen sehr kritisch. Facebook hat auf die Kritik an der eigenen Gesichtserkennungssoftware für die Plattform reagiert und will nun keine Personen mehr in Fotos identifizieren. Das bedeutet aber nicht das Aus für Gesichtserkennung. In vielen Fällen kann eine entsprechende Software auch ohne das Erfassen personenbezogener Daten eingesetzt werden. Zum Beispiel in der Autismus-Therapie bei Kindern, erklärt Dominik Seuß vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS.

Die Kinder nehmen die Roboter als vorhersehbarer wahr und weniger komplex als einen Menschen. 

Dominik Seuß, Leiter Facial Analysis Solutions am Fraunhofer IIS

Dominik Seuß, Leiter Facial Analysis Solutions am Fraunhofer IISFoto: Fraunhofer IIS

Problem „Resting Bitch Face“

Software zum Erkennen von Gesichtern und Emotionen ist neutraler als ein Mensch, so Seuß. Aber sie hat ähnliche Schwierigkeiten wie wir. So kann die Software beim Alter einer Person schon mal daneben liegen oder auch das so genannte „Resting Bitch Face“ fälschlicherweise als wütend oder sauer interpretieren. Mit der Zeit sollten diese Fehlinterpretationen aber weniger werden, denn die Software kann den Gesichtsausdruck von Menschen erkennen lernen und immer besser verstehen.

detektor.fm-Moderatorin Anja Bolle spricht mit Dominik Seuß über den Einsatz von datenschutzkonformer Gesichts- und Emotionserkennung. Seuß leitet die Facial Analysis Solution Gruppe am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen