Play
Foto: Shutterstock/tflow4e
Bild: Cloud-Gaming | Shutterstock/tflow4e

Fortschritt | Cloud-Gaming

Zocken wir bald nur noch in der Cloud?

Cloud-Gaming verspricht das Zocken von Tripple-A-Titeln auf jedem Gerät — auch ohne Rechenleistung. Doch Google hat jetzt angekündigt, seinen Cloud-Gaming Dienst Stadia einzustellen. Was bedeutet das für den Cloud-Gaming Markt?

Präsentiert von

Wie funktioniert Cloud-Gaming?

Im Prinzip funktioniert Cloud-Gaming genau wie das Streamen von Filmen und Musik. Man braucht einfach nur ein Endgerät und ein Abo — der Rest kommt aus der Cloud. Nur gibt es beim Zocken in der Cloud einen großen Unterschied. Um online spielen zu können, muss man nicht nur Audio- und Bildmaterial vom Server empfangen. Man muss auch Daten, in Form von Eingaben am Controller, an den Server senden. Das kann zu Verzögerungen führen. Doch mit immer schnelleren Internetverbindungen und besserer Technik wird Cloud-Gaming für immer mehr Leute interessant.

Google stellt Stadia ein

Trotzdem hat Google sich jetzt dazu entschieden, seinen Cloud-Gaming-Dienst Stadia einzustellen. Die Erwartungen, die man an die Plattform hatte, wurden nicht erfüllt. Zu wenige User und zu wenig Umsatz, sagt Google. Doch Stefan Dehnert vom Podcast „Cloud-Play“ glaubt, dass das Problem woanders liegt.

Google hat ungefähr 2 Milliarden in Cloud-Gaming investiert. Da hätten mindestens noch 2 Milliarden obendrauf gelegt werden müssen. Man hätte mit Aggressivität in den Markt drängen müssen, um überhaupt reinzukommen und dann auch dazubleiben. Google hatte kein Vertrauen in sein Produkt.

Stefan Dehnert, Co-Host vom Cloud-Gaming-Podcast Cloud-Play

Stefan Dehnert, Co-Host vom Cloud-Gaming-Podcast Cloud-PlayFoto: privat

Neben Googles Stadia gibt es aber auch noch zahlreiche andere Anbieter auf dem Markt. Die drei großen Konsolenhersteller Sony, Microsoft und Nintendo haben mittlerweile eigene Streaming-Dienste. Auch Nvidia hat mit GeForce Now eine eigene Cloud-Gaming-Plattform. Dann gibt es noch ganz viele kleinere Anbieter und Amazon Luna. Amazon bietet Luna allerdings bisher nicht in Europa an. Ihr merkt schon, das Angebot für Gamin der Cloud ist gar nicht so einfach zu durchblicken.

Deshalb hat sich detektor.fm-Redakteur Jonas Nikolic für euch durch den Cloud-Gaming-Markt gewühlt. Zusammen mit detektor.fm-Moderatorin Anja Bolle verschafft er euch einen Überblick. Außerdem mit dabei in der neuen Folge Fortschritt ist Stefan Dehnert. Mit dem Co-Host von dem Cloud-Gaming-Podcast Cloud-Play haben wir darüber gesprochen, was der Stadia Rückzug für den Markt bedeutet.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen