Play
Spieleindustrie in Deutschland. Bild: Gorodenkoff / Shutterstock
Bild: Gorodenkoff | shutterstock.com

Fortschritt | Die Zukunft der deutschen Spieleindustrie

Ist ein Digitalministerium die Lösung?

Die deutsche Spieleindustrie ist international kaum wettbewerbsfähig. Das sagen die Entwicklerstudios und Publisher. Für die deutsche Wirtschaft ist die Branche aber wichtig, denn sie wächst immer weiter.

Präsentiert von

Deutsche Spieleindustrie: viel Zuwachs, wenig Gewinn

In Deutschland wird immer mehr Geld für Spiele und Spielekonsolen ausgegeben. Der Markt wächst also, allerdings bleibt vom Gewinn nur sehr wenig bei deutschen Firmen. Von 100 Euro, die für Spiele ausgegeben werden, bekommen deutsche Entwicklerstudios nur 4,17 Euro. Trotz der aktuell schlechten Gewinnaussichten gibt es immer mehr neue Unternehmen in der Spieleindustrie. Die Anzahl der Firmen, die Spiele entwickeln und/oder publishen ist letztes Jahr um 20 Prozent gestiegen. „Die Überlebenschancen sind so gut wie nie zuvor“, erklärt Felix Falk, Geschäftsführer vom Branchenverband game, den Schwung an Neugründungen. 

Förderung aus der Politik

Die Parteien sind sich einig: Wir müssen im Bereich Digitalität vorankommen. Seit 2019 gibt es bereits eine jährliche Förderung für die Spieleindustrie in Höhe von 50 Millionen Euro. Das hat allerdings bisher kaum Auswirkung auf die Bewertung der Wettbewerbsfähigkeit des Digitalstandorts Deutschland. Es sei aber ein wichtiger Schritt, schätzt Felix Falk.

Wir glauben, ein Digitalministerium ist eine gute Idee, damit endlich mal jemand ganz vorne steht und auch die Verantwortung übernimmt, wenn es mal wieder zu langsam geht, so wie in den letzten Jahren.

Felix Falk, Bundesverband game

Felix Falk, Bundesverband gameFoto: Branchenverband game

Bislang sind Belange der Spieleindustrie noch beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) angesiedelt. Verkehrsminister Andreas Scheuer hat große Pläne, die Branche noch weiter voranzutreiben. Dazu zählt unter anderem die Anerkennung der Gemeinnützigkeit von E-Sport-Vereinen. Das steht zwar bereits im Koalitionsvertrag, wird aber wohl Aufgabe der kommenden Bundesregierung werden.

Über die Zukunft der Gamesbranche in Deutschland spricht detektor.fm-Moderatorin Anja Bolle mit Felix Falk vom Branchenverbands game.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen