Fortschritt | Handy in der Sonne – Wann aus heiß gefährlich wird

Darf man das Handy in der Sonne liegen lassen?

10.07.2012

Egal ob am Strand, hinter der Windschutzscheibe im Auto oder auf dem Balkon: wenn das Handy in der Sonne liegt, kanns gefährlich werden. Was man tun kann - und was besser nicht.

Vor einem halben Jahr, als Deutschland vor Kälte zitterte, haben wir im Fortschritt geklärt, worauf es ankommt, wenn man mit dem Smartphone von Frost umgeben ist. Auch die Frage, was zu tun ist, wenn das Handy im Wasser gelandet ist, haben wir schon besprochen.

Jetzt ist Sommer, und damit stellen wir die Frage einfach mal in die andere Richtung: Mit dem Handy in der Sonne – kann das gefährlich werden?

Die Antwort darauf kennt  Marcus Engert. Mit ihm haben wir über heiße Geräte und die damit verbundenen Gefahren gesprochen.


Handy in der Sonne – Der komplette Beitrag zum Mitlesen

Wenn so ein Smartphone in der Sonne liegt, wird’s nunmal warm. Das werden die Dinger ja mitunter auch schon von selbst. Ab wann wird’s denn gefährlich?

Liegt ein Handy in der prallen Sonne, kann das auf um die 70 Grad heiß werden. Die Betriebsanleitungen der meisten Mobiltelefone machen aber klar: aller-allerspätestens bei 60 Grad ist Schluss. Für moderne Smartphones übrigens meist schon eher: Apple zum Beispiel gibt für Geräte einen Bereich zwischen 0 und 35 Grad Celsius an. Samsung nennt fürs Galaxy S2 -20 bis +50 Grad. Also: 60 oder 79 Grad Celsius sind da echt zu viel.

Das heißt, 70 Grad Grad, das sind zu viel. Was passiert denn dann?

Bei diesen Temperaturen können einzelne Bauteile schmelzen oder es kann auch zum Defekt des ganzen Gerätes kommen. Normalerweise gibt’s darin einen internen Temperatursensor, der das Gerät rechtzeitig abschaltet. Manchmal klappt das aber auch nicht. Und wenn man das Ding in die Hand nimmt und denkt, das ist wirklich extrem heiß: lieber selbst abschalten. Denn eine Garantie, die so einen Hitzeschaden abdeckt, gibt’s nicht.

Wenn ich das nicht mache, und das Handy anlasse?

Dann hast du vermutlich nicht mehr lange Spaß mit deinem Gerät. Hohe Temperaturen schaden zweierlei: dem Akku und dem Display. Beim Display ist es so, dass die Flüssigkristalle ihre Eigenschaften ändern und funktionieren danach nicht mehr. Wenn das Display also zu viel Hitze abbekommen hat, ist es Schrott. Beim Akku, der ist nicht gleich Schrott. Der entlädt sich einfach von selbst, läuft also einfach leer und ist danach weniger leistungsfähig. Was schlicht bedeutet, dass man vielleicht im Notfall nicht mehr telefonieren kann. Übrigens geht das auch relativ oft so mit dem Notfallhandy im Handschuhfach, das ja viele da liegen haben. Auch da drin wirds mitunter recht warm, über 60 Grad – und da entlädt sich er Akku dann eben auch von selbst.

Das heißt, im Freien, im Auto, am Strand – Handy in den Schatten legen?

Abdecken, im Rucksack lassen, in den Schatten legen, all sowas. Stichwort Strand übrigens: Das ist die Hölle für Handys. Da kann zum einen Sand kann eindringen, überall wo Ritzen sind. Hier hilft ein kleiner Pinsel oder eine Zahnbürste. Am Strand ist auch immer Wasser in der Nähe. Wasser ist natürlich auch ein Handy-Killer. Wir hatten schon eine Ausgabe im Fortschritt zum Wasserschaden beim Handy. Und natürlich, wenn ich ein Handy habe, das mechanisch funktioniert, Slider oder AUfklappen – wenn sich da ein Sandkorn drin verfängt, dann scheuert das da am Gehäuse rum. Also am Strand, das Telefon am besten in eine Hülle.

Wenn das aber alles nicht geholfen hat, das Handy in der Sonne lag, und nun nix mehr geht?

Dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass man einen Zonk hat, ziemlich hoch. Wesentlich höher, als z.B. bei einem Wasserschaden. Reparatur lohnt meist nur bei sehr neuen Geräten und Smartphones der höheren Preisklasse, weil so eine Reparaturpauschalen meist so bei 80 oder 100 Euro liegt. Also aufpassen – oder noch besser: sich die Sonnenstrahlen fürs Handy zum Vorteil machen. Es gibt nämlich so Solarzellen, mit denen man den Akku aufladen kann. Die Sonne kann das Handy also zerstören, oder eben auch am Laufen halten.

In Bezug auf einen Mythos würde ich dich aber gern mal noch was fragen. Explodieren wirklich die Akkus, wenn die Dinger zu heiß werden?

Man liest das ja immer mal wieder, dass da ein Akku explodiert sein soll. Erst kürzlich ging da erst wieder eine Meldung: bei einem Samsung soll der Akku explodiert sein. Es kam aber raus, dass das jemand in die Mikrowelle gelegt haben soll. Also: Akkus von Mobiltelefonen, besonders die von den Smartphones, können explodieren. 2007 gabs wohl mal eine Explosion, bei der ein Jugendlicher sogar starb. Aus Deutschland ist kein tödlicher Unfall dieser Art bekannt. Explodierende Smartphone Akkus sind bei uns auch schon ein Thema. Man hört das übrigens häufiger von iPhones. Die Berichte sind immer ungefähr gleich: das Gerät würde plötzlich immer heißer und heißer und kurz darauf explodiere der Akku, so die Berichte. Da hat sich die EU dahinter geklemmt, die Verbraucherschutzkommission hat sich das angeguckt. Und deswegen gibt es jetzt eine Art Maßnahmenkatalog, um Besitzer vor der Gefahr einer Explosion zu schützen. Also: das kann passieren. Aber eigentlich nicht, weil das Gerät in der Sonne liegt, das ist eher unwahrscheinlich.