Play
Quelle: Shutterstock | Alexa Mat
Bild: Alexa Mat | shutterstock

Fortschritt | Mikrochip-Implantate

Alles mit einer Handbewegung

Bezahlen, Türen öffnen und Daten speichern: Die meisten von uns brauchen dafür noch Portemonnaie, Schlüssel und USB-Stick. Aber es geht auch ohne, wer Mikrochips implantiert hat, kann das alles mit einer Handbewegung machen.

Präsentiert von

Futuristische Realität

Kleine Mikrochip-Implantate in der Hand klingen noch nach weit entfernter Zukunft. Allerdings sind sie längst Realität. In Schweden haben sich Menschen bereits 2018 Mikrochips implantieren lassen, um damit Türen zu öffnen oder auch Daten zu teilen. Allerdings ist Schweden ein Land, das sehr offen ist für neue Technologien. Generell sind Mikrochip-Implantate also noch eher die Ausnahme als die Regel.

„Ich kann immer bezahlen“

Für Leonard Niehaus, Programmierer aus Düsseldorf, sind die Implantate aktuell noch „Etwas für Nerds“. Er hat selbst fünf Chips in seinen Händen, mit denen er bezahlen, seine Haustür öffnen und Daten abspeichern kann.

Die Sicherheitsaspekte liegen auf der Hand: Einen implantierten Mikrochip kann man nicht verlieren und er kann nicht gestohlen werden.

Wenn ich im Schwimmbad bin und mir eine Pommes holen will, kann ich immer bezahlen. Oder wenn ich mal ausgeraubt werde, kann ich wirklich immer bezahlen.

Leonard Niehaus, Programmierer

Leonard Niehaus, ProgrammiererFoto: Privat

Durch die geringe Reichweite der Chips ist ein ungewolltes Auslesen durch Fremde eher unwahrscheinlich. Da die Mikrochips keine Batterie enthalten, können sie auch keine Daten senden, wenn sie nicht an ein Lesegerät gehalten werden. Eine Überwachung durch diese Art Implantate ist also nicht möglich.

Sind die Chips alltagstauglich?

Die Schwedische Bahn hat nach zwei Jahren Probezeit digitale Tickets auf Implantaten wieder eingestellt. Die Technik würde noch nicht einwandfrei funktionieren und in Zukunft gäbe es sowieso keine Fahrkarten mehr.

Bevor wir die Zukunft erreichen, hat Leonard Niehaus aber noch Pläne für weitere Mikrochip-Implantate. Mit detektor.fm-Moderatorin Anja Bolle spricht er über Funktion und Nutzen der Chips.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen