Fortschritt | Smart-TV: Facebook kann jetzt auch Fernsehen

06.09.2011

Immer mehr Menschen wollen nicht bloß Fernsehen, sondern sich auch über das Gesehene sofort bei Facebook, Twitter oder anderen Social Media Plattformen austauschen. Die neuen Smart-TVs vereinen beides in einem Gerät - Fernsehen und Internet.

Die neuen Smart-TVs verbinden Internet mit Fernsehen - zu sehen bei der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin. / Foto: © Nigel Treblin / dapd.

ist Direktor des Instituts für Rundfunktechnik.Klaus Illgnerist Direktor des Instituts für Rundfunktechnik.  

Die Sportschau sehen und gleichzeitig mit den Freunden per Facebook diskutieren? Die ARD/ZDF Online-Studie 2011 hat herausgefunden, dass das bei 80 Prozent der unter 25-Jährigen schon üblich ist. Mit dem Smartphone oder dem Laptop auf dem Schoß wird parallel zum Fernsehen bei Social-Media Diensten mit der Community über das gerade gesehene diskutiert. Die neuen Smart-TVs vereinen beides: klassisches Fernsehen und Internet. Damit können Inhalte vom heimischen PC direkt auf den Fernsehbildschirm gezogen werden.

Der Komfortfaktor für den Nutzer: Er kann sich, unabhängig von Sendezeiten, sein Fernseh-Programm aus Online-Mediatheken selbst zusammenstellen und auf dem Fernsehbildschirm ansehen. Vorgestellt werden die Smart-TVs derzeit auf der Internationalen Funkausstellung „IFA“ in Berlin zu sehen.

Was die Smart-TVs noch können und ob sie sich in Zukunft in den Wohnzimmern durchsetzen werden, erklärt Klaus Illgner. Er ist Geschäftsführer des Instituts für Rundfunktechnik in München und hat sich die neuen Geräte auf der IFA in Berlin angesehen.