Play
Foto: AFP
Bild: Snowflake | AFP

Fortschritt | Snowflake

Internet im Iran trotz Zensur

Das iranische Regime schränkt den Internetzugang wegen der Unruhen stark ein. Die Zensur lässt sich mit der Browsererweiterung „Snowflake“ umgehen. Alle, die einen freien Zugang zum Internet haben, können ihn gewissermaßen spenden. Wie funktioniert das genau?

Präsentiert von

Wie ist die Internet-Situation im Iran?

Nach den neu aufflammenden Protesten im Iran geht die Regierung noch restriktiver gegen die Bevölkerung vor. Nicht nur auf der Straße, sondern auch im Netz. Bisher waren schon Plattformen wie YouTube, Twitter oder auch Telegram gesperrt. Jetzt hat das Regime auch den Zugang für Instagram und WhatsApp eingeschränkt. Doch die Menschen im Iran finden kreative Lösungen, um sich trotzdem Zugang zum Internet zu verschaffen. Eine Möglichkeit, online zu gehen, ist der Tor-Browser. Dafür brauchen die Menschen allerdings nicht nur den Browser an sich, sondern auch einen Internetzugang aus einem anderen Land. Den können andere mit einem Plugin namens „Snowflake“ zur Verfügung stellen.

Snowflake

Der Zugang über den Tor-Browser funktioniert über verschiedene Knotenpunkte im Internet. Das iranische Regime versucht allerdings immer wieder, diese Knotenpunkte zu sperren. Genau hier setzt „Snowflake“ an. Wenn man sich das Plugin installiert, schafft man einen weiteren Knotenpunkt im System. Das heißt, je mehr Menschen sich „Snowflake“ installieren, desto mehr Zugangspunkte gibt es und um so schwieriger ist es für die Regierung den Internetzugang über den Tor-Browser einzuschränken.

Das WLAN, das man gerade verwendet, stellt man als Brückenknoten zur Verfügung. Das heißt, es könnte theoretisch sein, dass ein User aus dem Iran über meinen Internetzugang auf das Tor-Netzwerk zugreift und dann ins freie Internet reinkommt.

Stefan Mey, IT-Journalist, Autor und Darknet-Experte

Stefan Mey, IT-Journalist, Autor und Darknet-ExperteFoto: Sergei Magel/Heinz-Nixdorf MuseumsForum

Um so einen Knotenpunkt zu schaffen, muss man sich also das Browser-Plugin „Snowflake“ herunterladen und installieren. Damit kann man übrigens nicht nur Menschen im Iran, sondern in allen Ländern, in denen die Regierung den Zugang zum Internet einschränkt, helfen.

Welche Möglichkeiten haben die Menschen im Iran trotz Zensur ins Internet zu kommen und wie kann man ihnen dabei helfen? Darüber spricht detektor.fm-Moderatorin Anja Bolle mit dem IT-Journalisten, Autor und Darknet-Experten Stefan Mey.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen