Fortschritt | Sprechen, Hören, Senden – Headsets zum Telefonieren

09.04.2013

Wer viel unterwegs ist, kennt das Problem. Nicht immer hat man die Hände zum Telefonieren frei. Headsets sind in solchen Situationen sinnvoll. Doch worauf ist zu achten?

Wenn es wacklig werden könnte, macht ein Bügel hinterm Ohr sinn: Headsets helfen, wenn die Hände zum Telefonieren nicht frei sind. © Foto: Jochen Luebke /dapd

Ein Telefon hält man ans Ohr zum Telefonieren. So weit, so simpel. Doch wenn man mal genauer darüber nachdenkt, gibt es etliche Situationen, in denen das so einfach nicht ist. Beim Autofahren liegt da noch auf der Hand. Aber auch im Winter, weil man mit den Handschuhen das Telefon nicht bedienen kann. Beim Fahrradfahren. Oder wenn man Einkaufstüten schleppt. Beim Sport. Beim Staubsaugen. Beim Kochen. Oder einfach dann, wenn es ringsrum zu laut ist.

In all diesen Situationen versprechen Headsets Abhilfe. Ein kleiner Knopf im Ohr, eine Fernbedienung dran – und das Telefon kann in der Tasche bleiben.

Und wie so oft ist nicht immer ein gutes Headset drin, wenn Headset drauf steht. Worauf man achten muss, besprechen wir diesmal im Fortschritt.

Der Beitrag zum mitlesen

Bei meinem Telefon war ein Headset dabei. Steht zumindest drauf. Das sieht aber eigentlich nur aus wie zwei Kopfhörer.

Wenn man sich für eines mit Kabel entscheidet, wäre zu überlegen, wie lang das sein soll. Soll es auch mal aus dem Rucksack oder so reichen, brauchts schon so anderthalb Meter. Oder mehr. Ist das Handy immer nur im Jacket, stört das lange Kabel nur und verheddert sich. Da ist dann kabellos die bessere Wahl.

Das ist dann Bluetooth?

Genau so. Das Headset baut dann eine kabelllose verbindung mit dem Handy auf. Das geht vom Handy zum Headset. Oder eben auch vom Handy zum Auto zum Beispiel, um im Auto zu telefonieren.

Bluetooth kann nicht nur Sprache, sondern auch Daten übertragen. Und man kann das auch von Laptops und PCs: auch Tastatur und Maus oder Lautsprecher kann man via Bluetooth verbinden. Aber es kann eben auch telefonieren.

Aber wenn es darum geht, „nur“ zu telefonieren, tuts ja vielleicht auch das Kabel-Set. Ich nehme an, ein paar Extras bringt Bluetooth schon noch mit?

Absolut! Also zum einen will man ja vor allem gut klingen und hören. Da können Bluetooth-Headsets eine „Rauschunterdrückung“ an Bord haben. Und manche filtern auch Umgebungsgeräusche raus, zum Beispiel Straßenlärm. Das macht beides durchaus Sinn. Rauschunterdrückung sollte auf jeden Fall dabei sein. Da sollte man sich belesen und Testberichte suchen.

Und eine andere nützliche Sache, die Bluetooth-Headsets können: Sie können mit mehreren Geräten umgehen. So kann ich zum Beispiel ein Handy UND einen mp3-Player damit koppeln. Diese Funktion heißt „Multipoint“. Und die sorgt z.B. auch dafür, dass die Musik vom mp3-Player dann angehalten wird, wenn ein Anruf eingeht.

Und wer mehrere Handys nutzt, oder das Headset auch weiter benutzen will, wenn man ein neues Handy gekauft hat, der sollte schauen, dass das Headset „Autopairing“ kann. Da verbinden sich die Geräte automatisch miteinander. Bei einfacheren Headsets muss man das selbst machen – und dazu erst beide Geräte in den Suchmodus schicken, damit die sich gegenseitig finden und eine Verbindung herstellen. Headsets mit Autopairing erledigen das beim Einschalten automatisch.

Jetzt hattest du eben schon den mp3-Player angesprochen. Und auch auf dem Handy trägt man ja inzwischen auch nicht wenig Musik mit sich herum und kann Radio hören. Unterstützt ein Bluetooth-Headset das?

Auch hier gibt es ein einfaches Stichwort, auf das man beim Kauf achten sollte: A2DP. Das überträgt Musik in Stereoqualität.

Und wer Musik auch steuern will: die meisten Headsets haben so Tasten für Play, Pause, vorwärts etc. – manche aber eben auch nicht. Da einfach mal nachschauen.

Und ein zweiter Hinweis noch: manche Geräte puffern die Musik vor. Also, laden mehr Musik, als sie im Moment gerade brauchen, um Verbindungsabbrüche zu verhindern. Wenn man nur Musik hört, ist das sehr sinnvoll. Wenn man auch Videos schaut, und den Ton dazu mit einem Bluetooth-Headset hört, kann das auch stören: wenn durch das Puffern nämlich der Ton versetzt zum Bild kommt. Da sollte man das dann ausschalten.

Also, Zusatz- Funktionen, haben wir. Aber wie gut lässt sichs im Alltag einsetzen? Wie gut halten die Akkus? Wie weit darf das Telefon entfernt sein?

Die Akkulaufzeit der Headsets ist weniger das Problem. Die können so sieben, acht, neun Stunden am Stück sprechen, und halten – wenn sie etwas taugen – so 100 bis 400 Stunden Standby.

Bei Smartphones saugt aktiviertes Bluetooth aber den Akku leider schnell leer.

Was die Entfernung betrifft: eigentlich soll Bluetooth 10 Meter überbrücken können. Realistisch wird aber oftmals nur ein halber Meter erreicht. Hier gibt’s nur zwei Möglichkeiten: ausprobieren. Oder die Erfahrungen und Testberichter anderer lesen.

Ein halber Meter, das wäre ja dann aber doch nicht so die Wucht. Gibt es da noch andere drahtlose Lösungen?

Nicht so richtig, nein. Wenn man nur Hören will, wäre evtl. Infrarot eine Option. Da muss aber eine Sichtverbindung bestehen: das ist wie eine Taschenlampe, dass die Daten per Lichtstrahl verschickt. Also: Gerät in die Handtasche scheidet da aus.

Die Telefone zuhause nutzen DECT. Das ist der drahtlose Standard für Festnetz-Telefone. Da gibt es deutlich höhere Reichweiten, ein paar hundert Meter bei Idealbedingungen. Für Handys gibt’s das aber nicht.

Und man sollte natürlich noch überlegen, wofür man das braucht. Wenns um eine Lösung fürs Joggen zum Beispiel geht, machen Modelle Sinn, die einen Bügel über den Kopf oder den Nacken führen. Wer sich viel bewegt, wird mit kleinen Modellen besser fahren, die man wie so einen kleinen In-Ear-Kopfhörer direkt ins Ohr steckt. Wen das im Ohr stört, der sollte zu einem greifen, was mit einem Bügel quasi aufs Ohr gehängt wird. Also, da muss man einfach mal anprobieren.

Brauche ich für spezielle Geräte spezielle Headsets? Ich denke da vor allem an Apple, die ja gern mal eigene Anschlüsse haben?

Eigentlich nicht. Bluetooth ist ein sehr entwickelter Standard, der sich breit durchgesetzt hat.

Wenn es ein Headset mit Kabel sein soll, dann muss man schauen. Hier kommt es tatsächlich auf den Anschluss an. Zwar gibt es inzwischen schier unendlich viele Geräte mit einem normale, 3.5mm Klinken-Kopfhöreranschluss. Da kann es aber sein, dass manches an der Fernbedienung nicht funktioniert. Aber Gespräch annehmen, auflegen und Lauter oder Leiser geht eigentlich meistens. Hat mein Handy aber eben keinen einfachen allgemeinen Kopfhöreranschluss, sondern einen spezielle, eigenen, vom Hersteller, dann wird’s bisschen tricky. Da sollte es dann, das zeigt die Erfahrung, schon Original-Ware sein – oder wenigstens vom Hersteller empfohlene Modelle. Alles andere klingt oft schlicht zu schlecht.

Und, was kostet mich der Spaß?

Mit Kabel gibt es gute Headsets ab zehn Euro. Die haben dann meist auch schon eine ganz ordentliche Sprach- und Klangqualität. Wer ein ordentliches Bluetooth-Headset will, ist mit so ungefähr 20 Euro dabei. Wer all die Zusatzfunktionen, die wir eben besprochen haben, auch möchte: da wird’s so ungefähr das doppelte – 40 bis 50 Euro.