Fußballschuhe ohne Schnürsenkel im Futurelab und Streaming während der EM

"Es gibt da einen Fußball-Roboter, Mr. Roboleg, der Bälle dreschen kann."

07.06.2016

Für mehr Ballkontrolle: Bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich werden Spieler zum ersten Mal Fußballschuhe ohne Schnürsenkel tragen. Die hat Adidas im hauseigenen "Futurelab" entwickelt. WIRED Germany war zu Besuch.

Ohne Schnürsenkel, aus Metall

Wenn es  zur Fußball-Europameisterschaft auf dem Rasen glänzt, ist es nicht unbedingt der Schweiß der Spieler. Denn die neue Mercury-Fußballschuhreihe ist nämlich von außen mit Chrom überzogen. Die Farbe sei Spielerwunsch gewesen und soll zur Schau stellen, wie durchdacht mittlerweile jeder Millimeter eines Fußballschuhs ist. Die wirkliche Neuerung ist allerdings, dass die Schuhe auch ohne Schnürsenkel erhältlich sind. Den Fußballern soll das mehr Ballkontrolle ermöglichen.

„Futurelab“ des Sportartikelherstellers

Drei Jahre hat die Entwicklung der neuen Sportschuhe im „Futurelab“ von Adidas auf dem Firmengelände in Herzogenaurach gedauert. Ausprobiert haben die neuen Treter nicht nur Spieler von Weltrang wie Lionel Messi oder Thomas Müller, im Labor steht auch der Freistoß-Roboter „Mr. Roboleg“, der mit 160 km/h gegen den Ball treten kann – die besten Spieler der Welt schaffen ca. 120 km/h.

Über den Besuch im Adidas Futurelab, Streaming während der EM und den Ramadan auf Snapchat hat WIRED-Chefredakteur Nikolaus Röttger detektor.fm-Moderator Christian Eichler aufgeklärt.

Nikolaus Röttger, Chefredakteur von Wired GermanyDie deutschen Spieler sind 1954 zum ersten Mal mit Stollen aufgelaufen. Daran sieht man: Kleine Entwicklungen können doch eine ganze Menge dazu beitragen, ob der Schuss nun ins Tor geht oder nicht.Nikolaus Röttgerist Chefredakteur bei WIRED Germany. 
Fußballschuhe ohne Schnürsenkel aus dem Adidas Future Lab & Streaming während der EM - Die Digitalthemen der Woche mit WIRED Germany