“Hier geht es nur um Großprojekte” – Was bringt der Nationale IT-Gipfel?

07.12.2010

Der 5. Nationale IT-Gipfel bringt Politik, Wirtschaft und Netz-Experten zusammen. Doch bringt das was? Nicht wirklich, sagt Markus Beckedahl.

Beim Nationalen IT-Gipfel diskutieren Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft darüber, wie sich Deutschland als Informationstechnologie-Standort zukünftig positionieren sollte. Die Kanzlerin ist auch dabei. / © Sascha Schuermann (dapd)

Sicherheit im Netz, Breitband überall, Datenschutz, Jugendschutz, Arbeitsplätze, Investitionen und so weiter und so fort – das Internet stellt die Politik vor unendlich viele Herausforderungen. Und weil man das nur gemeinsam schaffen kann, gibt es einmal im Jahr den Nationalen IT-Gipfel. Dort kommen Experten und Politiker zusammen und reden über alle Probleme und mögliche Lösungen. Und weil sogar die Bundeskanzlerin oder der Wirtschaftsminister dahin kommt, bekommt der Gipfel ein ernsthaftes Gewicht.

ist einer der bekanntesten Netzaktivisten.Markus Beckedahlist einer der bekanntesten Netzaktivisten. 

Wir uns gefragt: was bringen solche Gipfel eigentlich? Wird dort wirklich etwas vorangebracht? Das fragen wir einen Mann, der es wissen muss. Nicht nur, weil er mit netzpolitik.org die passende Webseite dazu betreibt, sondern auch, weil er in der Internet-Enquete-Kommission der Bundesregierung sitzt:

Markus Beckedahl im Gespräch über IT-Gipfel und die Kommunikation von Netzexperten und Politik.

Ich bin ein klein wenig betroffen über die langweiligen Redebeiträge von Menschen, wo man das Gefühl hat: die haben nicht so genau verstanden, worüber sie da reden. (Markus Beckedahl)