#HowHot | Webseite misst Attraktivität

Wer ist die Hotteste im ganzen Land?

08.01.2016

Okay, hot oder göttlich? Die Schweizer Seite #HowHot schätzt die Attraktivität ihrer Nutzer. Die Ergebnisse basieren auf einer Studie der Technischen Universität Zürich.

Spieglein, Spieglein an der Wand

Lächeln, lachen, Schnute ziehen? Wer sich nicht sicher ist, auf welchem Foto er besonders gut getroffen ist, der kann seit neuestem die Schweizer Website #HowHot befragen. Auf ihr schätzt ein Algorithmus Alter, Geschlecht und Attraktivität der Person auf dem hochgeladenen Foto. Diese Twitter-Nutzerin hat zum Beispiel besonders gut abgeschnitten:

 

Kein Hexenwerk

So albern das Projekt klingen mag: #HowHot basiert auf einer wissenschaftlichen Studie der Technischen Universität Zürich. Bei dieser haben Forscher Profilfotos des Schweizer Dating-Startups Blinq nach ihren Bewertungen sortiert und versucht, die Ergebnisse in einem Algorithmus zusammenzufassen. Wer also vom Programm als besonders „hot“ eingestuft wird, dessen Foto ähnelt einfach nur anderen erfolgreichen Bildern.

Auf der Basis dieser Daten haben wir versucht automatisch zu lernen, was Attraktivität bedeutet. Wir hatten über 100.000 Fotos und 20 Millionen Bewertungen von Nutzern. – Rasmus Rathe

 

Nicht frei von Fehlern

Seit der Veröffentlichung der Seite, haben sich über eine Millionen User mit #HowHot beschäftigt. Einige beklagen, dass ihre Fotos gar nicht erst erkannt worden sind. Andere laden absurde Fotos auf die Seite, um sich einen Spaß zu machen:

Hinter der Forschung steht aber kein Spaß, sondern die Weiterentwicklung einer Gesichtserkennungs-Software. Gerade die Wirtschaft könnte die Ergebnisse nutzen und Werbung personalisieren:

Es gibt Taxis, die eine Kamera haben, die das Alter der Person im Taxi erkennt und dann andere Werbung schaltet. Es gibt einige interessante Applikationen in der Industrie. – Rasmus Rathe

Über die Webseite und die Forschung dahinter hat detektor.fm-Moderator Alexander Hertel mit Rasmus Rothe gesprochen. Er ist Doktorand an der Technischen Universität Zürich und hat die Software mitentwickelt.

Rasmus RotheWenn ein Mensch das Alter einer anderen Person schätzt, beträgt die Abweichung dreieinhalb Jahre. Da sind die Algorithmen jetzt schon besser.Rasmus Rothehat die Software hinter #HowHot entwickelt. 

Redaktion: Christian Eichler