Point & Click Geburtstag: Maniac Mansion wird 30 Jahre alt

Happy Birthday, Dr. Fred!

19.04.2017

30 Jahre alt, dennoch nicht abgegriffen oder gar altbacken. Bei Computerspielen kaum vorstellbar, schließlich ist allein die grafische Entwicklung von 8 Pixel auf 4000 gestiegen. Gesichter, die heute in Spielen wie aus Filmen erscheinen, ähnelten damals eher einer Kartoffel. Also: Maniac Mansion noch spielen?

Von midlife crisis keine Spur

1987 wurde Maniac Mansion entwickelt. George Lucas hatte neben dem Filme-machen auch eine Tochterfirma für Computerspiele gegründet, und nicht nur für Star Wars. Ein Team aus Experten entwickelte für ihn unter anderem Point & Click-Games.

Maniac Mansion ist so ein Point & Klick-Adventure und dreht sich um den verrückten Dr. Fred. Der hat ein wenig zu viel Kometenlicht abbekommen und benimmt sich seitdem eigenartig. Er entführt Sandy, denn die braucht er für verrückte Experimente. Zeit für den Spieler, einen Charakter auszusuchen und in das Haus von Maniac Mansion einzudringen. In feinster 8-Bit Grafik: Kartoffelköpfe und Knubbelhände inklusive. Bis heute hat das Spiel eine große Fangemeinde.

Urmutter heutiger Adventure

Durch seine Machart ist Maniac Mansion bis heute Vorbild vieler Adventure-Spiele. Zum einen können mehrere Charaktere gewählt werden. Das gesamte Spiel besticht mit einer packenden, spannenden Geschichte und viel schwarzem Humor.

Es war die Geburtsstunde der heutigen Adventurespiele. Auch in modernen Titeln, wie der Reihe von Elder Scrolls oder Fallout, kann der Charakter individuell gestaltet werden. Je nachdem, welcher Charakter erstellt oder gewählt wird, entstehen unterschiedliche Abenteuer mit alternativen Enden. Dinge, die Maniac Mansion bereits vor 30 Jahren konnte.

Maniac Mansion 3.0

Mit Day of the Tentacle von 1993 gibt es einen offiziellen Nachfolger des Klassikers. Mit besseren Computern und Grafikkarten waren die Zeiten der klassischen Point & Click Abenteuer allerdings gezählt. Spätestens durch Lara Croft und die Playstation 1 landeten die Disketten mit den 8-Bit Charakteren zunehmend auf dem Müll.

Bis heute gibt es eine solide Fangemeinde für das Genre. Zum Geburtstag von Maniac Mansion hat der damalige Entwickler Ron Gilbert ein neues Spiel veröffentlicht. Es hat die selbe Grafik und ähnliche gute Witze. Es ist auch ein Point & Klick Abenteuer mit nur einer Neuerung: einer Sprachausgabe. Das neue Spiel begeistert die Nerds.

Ich bin da wirklich neugierig ran gegangen an Thimbleweed Park. Mir hat das wirklich viel Spaß gemacht. Das liegt aber auch einfach daran, dass die Rätsel, die Dialoge toll sind und die Figuren größtenteils interessant sind. – Peter Steinlechner, Leiter der Gaming-Redaktion bei golem.de

Peter Steinlechner hat mit detektor.fm-Moderatorin Carina Fron über die Faszination von Maniac Mansion gesprochen.

Maniac MansionsWir haben Maniac Mansion zu viert oder fünft gespielt. Bei den richtigen Rätseln haben wir das im Freundeskreis gelöst.Peter Steinlechner...ist Fachredaktionsleiter für Gaming bei golem.de