Mannheim klagt gegen Wikimedia

Wem gehören die Rechte an Richard Wagners Bild?

25.11.2015

Erst regnete es Abmahnungen. Nun verklagt die Stadt Mannheim sogar Wikimedia. Der Grund: Ein abfotografiertes Gemälde von Richard Wagner. Das stellt die Non-Profit-Organisation seinen Nutzern zur freien Verfügung - zu Recht?

detektor.fm sammelt für eine neue Vormittagssendung


Für Onlineredaktionen und Website-Betreiber sind Plattformen wie Wikimedia ein großer Segen. Denn sie liefern schnell und unkompliziert Bilder, Informationen und Hintergründe. Was frei genutzt und verändert werden kann, das zeigt die sogenannte Creative-Commons-Lizenz. Und in aller Regel ist auf diese auch Verlass.

Doch in den vergangenen Wochen segelten so einigen Website-Betreibern Abmahnungen ins Haus – auch uns von detektor.fm. Der Grund: Richard Wagner. Besser gesagt, ein abfotografiertes Gemälde des berühmten Komponisten. Ein Bild, das eigentlich Gemeingut ist und somit jedem zur freien Nutzung zur Verfügung steht. Doch die Stadt Mannheim sieht das ein wenig anders.

Eine Stadt klagt

Mit der Klage gegen Wikimedia geht Mannheim nun nicht mehr nur gegen die Nutzer, sondern gegen das Bildarchiv der Non-Profit-Organisation vor. Streitpunkt sind dabei, neben dem Bild von Richard Wagner, insgesamt 16 weitere Fotografien von Gemälden, die sich im Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museum befinden.

Jedes einzelne Bild ist dabei gemeinfrei. Trotzdem pocht die Stadt auf das Urheberrecht. Schließlich hätten die Museumsfotografen ebenfalls Arbeit und Zeit in die Fotografien gesteckt, die Wikimedia dem Netz zur freien Verfügung stellt.

Wie war das mit dem Urheberrecht?

Doch rein rechtlich gesehen sind die fotografierten Werke gemeinfrei. Die Urheber der Gemälde sind alle seit mehr als 70 Jahren tot. Nach dem Gesetz werden diese damit zum Gemeingut. Nun ist die Frage, ob das Abfotografieren der Gemälde die Schutzfrist verlängert. Daran bestehen erhebliche Zweifel.

Ob der Streit die freie Nutzung von Bildern auf Wikimedia beeinflussen wird, darüber hat detektor.fm-Moderator Konrad Schneider mit Michael Jahn von Wikimedia  Deutschland gesprochen.

Michael_Jahn_(WMDE).CC4.0jpgTatsächlich sind Zeit und Aufwand wichtige Ressourcen, bedingen aber nicht automatisch, dass eine sogenannte Schöpfungshöhe entsteht für Werke die man tut. Also wenn ich ein Auto oder ein Flugzeug aus einem Modellbaukasten zusammensetze, habe ich am Ende nicht das Recht an der Form des Flugzeuges oder Autos.Michael Jahnzur Begründung der Stadt Mannheim, die Museumsfotografen hätten ebenfalls Zeit in ihre Arbeit investiert. 

Redaktion: Marie-Kristin Landes