Play
The metaverse takes place in a virtual space. (Bild: is.a.bella/shutterstock.com)
Bild: is.a.bella | shutterstock.com

Fortschritt | Metaversum: die Zukunft des Internets?

Vom Gaming-Planeten ins virtuelle Büro

Glaubt man Mark Zuckerberg, ist das Metaversum die Zukunft des Internets. Mit seiner Firma Meta Platforms Inc. investiert er bereits viel Geld, um diese virtuelle Parallelwelt aufzubauen. Doch Zuckerberg ist nicht der einzige, der vom Metaversum träumt.

Präsentiert von

Parallelwelt Metaversum

In der Zukunft, wann auch immer die sein wird, werden wir das Internet ganz anders nutzen, als wir es heute machen. Es wird ein deutlich immersiveres Netzwerk sein, in dem wir mit unserem Avatar sowohl spielen als auch täglich ins virtuelle Büro gehen können, sagt c’t-Redakteur Jan-Keno Janssen.

Ich habe ein virtuelles Raumschiff. Und wenn ich Fortnite spielen will, dann fliege ich auf den Fortnite-Planeten und von da dann auf den Büro-Planeten. Es soll schon alles verschmolzen sein.

Jan-Keno Janssen, Redakteur c’t und c’t 3003

Die Idee, dass alles eine Welt sein soll, macht es wiederum in Janssens Augen auch gefährlich. Besser wäre es, wenn nicht eine Firma ein Monopol hat, sondern das Metaversum demokratischer organisiert ist, also von den Nutzerinnen und Nutzern.

Schönes, neues Metaversum?

Die virtuelle Parallelwelt wird kommen, da ist sich Jan-Keno Janssen sicher. Aber die Probleme, die es in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram und Co aktuell schon gebe, werde es auch dort geben, meint der Medienwissenschaftler Ethan Zuckerman. Er kritisiert, dass Facebook schon jetzt die Probleme mit Falschnachrichten und Hassrede nicht in den Griff bekommt.

Auch Bodyshaming kann im Metaversum zum Problem werden. Dabei kommt es nicht nur darauf an, wie wahrheitsgetreu wir unseren Avatar gestalten, sondern auch, wie viel Geld wir für das virtuelle Ich ausgeben können und wollen. Schon jetzt verdienen Firmen viel Geld damit, dass sich Nutzer und Nutzerinnen besondere Kostüme, Gadgets oder Accessoires für Avatare kaufen.

detektor.fm-Moderatorin Anja Bolle hat mit Jan-Keno Janssen über reale und virtuelle Kleiderschränke gesprochen und über die Chancen von nicht-kommerziellen Metaversum-Ideen.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen