Play
Foto: dotshock | Shutterstock
Bild: dotshock | shutterstock.com

Mission Energiewende | KI und Nachhaltigkeit

Wie nachhaltig sind KI-Systeme?

Mithilfe von künstlichen Intelligenzen können Unternehmen, Projekte und Institutionen nachhaltiger werden. Aber wie nachhaltig sind die Systeme dabei selbst?

Präsentiert von

Eine Kooperation mit dem Klimaschutz-Unternehmen LichtBlick

Der ökologische Fußabdruck von KI

Künstliche Intelligenzen können dabei helfen, Nachhaltigkeit in Unternehmen, Projekten und Institutionen zu fördern. Dabei verbrauchen sie jedoch teilweise selbst viele kostbare Ressourcen — je größer das KI-System, desto größer die Emissionen. Besonders das Füttern und Trainieren eines KI-Systems kostet viel Zeit, Energie und dementsprechend auch viel Geld. Außerdem wird viel Wasser für die Kühlung der Rechen- und Datenzentren, in denen die Hardware gelagert ist, benötigt.

Doch auch im Hinblick auf soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit könnten Entwickler von KI-Systemen noch effizienter sein. So helfen beispielsweise kenianische Arbeitende, ChatGPT mit Daten zu füttern — offenbar unter äußerst frag- und kritikwürdigen Arbeitsbedingungen:

Vielleicht sollte man auch mal auf die soziale Nachhaltigkeit schauen und eben Modelle nicht mit Daten füttern, die zu Dumpinglöhnen geschaffen wurden, sondern da auch auf die Lieferkette achten und auf die einzelnen Abschnitte.

Sami Nenno, Autor bei te.ma und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Sami Nenno, Autor bei te.ma und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Alexander von Humboldt Institut für Internet und GesellschaftFoto: privat

Mehr Nachhaltigkeit dank einer KI

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenzen (DFKI) etwa hat ein eigenes Kompetenzzentrum, dfki4planet, das sich darauf konzentriert, für mehr Nachhaltigkeit zu sorgen: In einem Projekt versucht ein Team von Forschenden, 3D-Drucke nachhaltiger zu gestalten, sodass weniger Ressourcen verschwendet werden. Ein anderes Projekt mit dem Namen ZuSiNa, beschäftigt sich mit Nachhaltigkeit im Onlinehandel. Dabei hilft eine KI, wichtige Informationen zu sammeln und zu ordnen.

Da haben wir ein Tool entwickelt, das Informationen von zum Beispiel wissenschaftlichen Publikationen und NGO-Reports in Nachhaltigkeits-Klassen klassifiziert, also zum Beispiel Kinderarbeit oder Mindestlohn. Und dann kann man nach bestimmten Markern suchen und wie steht es um die Kinderarbeit bei Nike und dann kriegt man dazu Textabschnitte.

Daphne Theodorakopulous, Researcherin am DFKI

Daphne Theodorakopulous, Researcherin am DFKIFoto: privat

Wie nachhaltig sind KI-Systeme und wie können sie selbst ressourcenschonender werden? Darüber sprechen detektor.fm-Moderatorin Ina Lebedjew und ihre Kollegin Alina Metz in der neuen Folge von „Mission Energiewende“. Wie der ökologische Fußabdruck von künstlichen Intelligenzen aussieht und wie sie dabei helfen können, Nachhaltigkeit in andere Bereiche zu bringen beantworten Daphne Theodorakopoulos vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenzen (DFKI) und Sami Nenno vom Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft und Autor bei te.ma.

Diese Podcastfolge ist Teil einer dreiteiligen Themenreihe vom Podcast-Radio detektor.fm in Zusammenarbeit mit der Wissensplattform te.ma.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen