Was wichtig wird | Netflix und die Berlinale

Festivals unter Druck

Einige Filmfestivals schließen Produktionen der Streaming-Anbieter noch aus. Die Berlinale präsentiert dagegen Netflix-Filme im Wettbewerb. Wie wir Filme schauen, hat sich durch die Streaming-Dienste verändert. Das setzt nicht nur Kinos unter Druck. Sondern auch Filmfestivals, sagt Jürgen Kuri von heise online.

PSD2

Netflix auf der Berlinale

Aktuell schweben auf der Berlinale die Stars wieder über den roten Teppich. Mit im Wettbewerb um die Goldenen und Silbernen Bären sind auch Netflix-Produktionen. Das ist durchaus bemerkenswert. Denn die Filmfestivals sehen sich teilweise den klassischen Kinobetreibern verpflichtet. Das Festival von Cannes hat Filme des Streaming-Anbieters ausgeschlossen. In Venedig hingegen gewann im vergangenen Jahr „Roma“ den Goldenen Löwen. Der Film war eine Netflix-Produktion.

Überholtes Verwertungsmodell

Die Festivals werden auf Dauer die Angebote von Netflix und Co. nicht umgehen können, sagt Jürgen Kuri. Und hinter Ausschlüssen steht zu oft das klassische Verwertungsmodell der Filmstudios:

Die bringen erst ihre filme ins Kino. Dann dauert es mehrere Monate, bis sie uaf DVD kommen. Und irgendwann sollen die vielleicht auch im Streaming verwertet werden. – Jürgen Kuri, Chefredakteur von heise online.

Diese Logik funktioniere nicht mehr, sagt Kuri. Die Nutzer erwarten, dass sie Kinofilme zu Hause erneut schauen können, wenn er ihnen gefallen hat. Und zwar ohne Monate darauf warten zu müssen.

Diese Verzögerungen sind nicht mehr zeitgemäß. Und da wird die Filmindustrie wahrscheinlich noch einiges nacharbeiten müssen, um tatsächlich die User bei der Stange zu halten. – Jürgen Kuri

Die falschen Schlüsse

Weil Streaming boomt, versuchen Hollywood und die Filmindustrie auch eigene Streaming-Plattformen zu etablieren. So soll beispielsweise Captain Marvel als exklusives Angebot auf der Disney-eigenen Plattform vertrieben werden. Das könnte für die Nutzer  zunächst zum Problem werden. Auf Dauer wird diese Strategie aber nicht greifen, meint Jürgen Kuri. Weil nur wenige drei, vier oder fünf Plattformen nutzen wollen.

PSD2 ZahlungsdienstrichtlinieIch fürchte da hat die Filmindustrie noch nicht richtig verstanden, was die User gerne wollen.ist Chefredakteur bei heise online. 

Was die Filmindustrie von der Musikindustrie lernen kann, erklärt Jürgen Kuri von heise online im Gespräch mit detektor.fm-Moderator Christian Erll. Außerdem sprechen die beiden über ein russisches Experiment mit dem Internet.


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Einfach Podcast abonnieren oder jederzeit bei Apple Podcasts, Google Podcasts und Spotify hören.