Netzhelden | Fernbeziehung: Helfen Camsex und Chatten?

Mit LTE zum Höhepunkt

08.08.2016

Intimität und Sexualität sind wichtig für eine Beziehung. Doch gerade wenn tausende Kilometer zwischen zwei Liebenden liegen und der Wunsch nach Nähe besonders groß ist, wird es häufig kompliziert. Wie hilfreich ist das Netz bei Fernbeziehungen?

Intimität ist in einer Beziehung von großer Wichtigkeit. Ohne Sex zerbricht bei vielen Paaren die Beziehung auf kurz oder lang.

Camsex gut, aber nicht die einzige Möglichkeit

Lebt man jedoch mehrere hundert oder gar tausende Kilometer voneinander entfernt, gestaltet sich das mit der Intimität und dem Sex bisweilen schwierig. Aber was in den 90er-Jahren noch das Schnurtelefon gewesen war, ist heute das Internet: WhatsApp, Snapchat oder Skype, all diese Dinge bringen die Liebenden einander näher.

Aber wie funktioniert Camsex eigentlich? Ist das nicht irgendwie peinlich? Und wie sieht es mit dem Datenschutz aus? Diese Fragen stellen sich viele Paare  und die Antworten könnten kaum unterschiedlicher sein.

Die einen achten beim Videotelefonieren darauf, dass das Gesicht nicht zu sehen ist. So fällt es möglichen Hackern schwerer, das Material mit den betroffenen Personen in Verbindung zu bringen. Andere verzichten deswegen lieber gleich auf Camsex via Skype und schicken sich lieber Fotos über Snapchat. Angst um die Privatsphäre gibt es hierbei nämlich deutlich weniger, immerhin werden die Bilder wieder gelöscht, wenn der Empfänger sie angesehen hat.

Intimität ist auch eine Frage der Datensicherheit

Hoch im Kurs steht auch das Sexting, häufig auch komplett ohne Bilder, dafür aber mit Sprachnachrichten. Der Vorteil gegenüber dem Telefon liegt klar auf der Hand: Man hat viel mehr Zeit, sich etwas zu überlegen, und gibt somit auch dem anderen mehr Raum für seine Fantasie.

Welche Möglichkeiten es in einer Fernbeziehung noch gibt, seine Sexualität zu wahren, und wieso das auch für Paare ganz interessant sein kann, die sich jeden Tag sehen, weiß ze.tt-Redakteur Mark Heywinkel. Gemeinsam mit detektor.fm-Moderator Kais Harrabi hat er sich über Sex in Fernbeziehungen unterhalten.

Mark heywinkelDas ist emotional eine Achterbahnfahrt.Mark Heywinkelhat sich mit Menschen unterhalten, die in einer Fernbeziehung leben.