Play
Immer mehr Menschen nutzen Streaming-Dienste, statt lineares Fernsehen zu schauen. Foto: Georgejmclittle | Shutterstock.com
Bild: Georgejmclittle | Shutterstock.com

RTL und ProSieben planen neuen Streaming-Dienst

Angriff auf Netflix?

Die deutschen TV-Konzerne ProSiebenSat.1 und RTL planen einen eigenen Streaming-Dienst. Damit wollen sie Anbietern wie Netflix, Sky oder Amazon Prime Konkurrenz machen. Was genau haben sie vor?

Sprung ins Netz

In Deutschland wird immer weniger linear Fernsehen geschaut. Zumindest unter den 14- bis 49-Jährigen. Im Gegensatz dazu gewinnen die großen Streaming-Anbieter immer mehr Kunden – und sind damit eine echte Gefahr für die klassischen TV-Sender. Die haben es in den letzten Jahren nämlich noch nicht geschafft, ihr Programm so ins Netz zu verlagern, dass gerade junge Leute wieder mehr einschalten.

Die Lücke, die sich im Streamingangebot noch auftut, sagen wir mal: Dokumentationen, Unterhaltung, Gameshows, Informationen und so weiter. Das sind sicherlich Genres, die könnten deutsche Anbieter noch besetzen. – Thomas Lückerath, Medienmagazin dwdl.de

Lokales Streaming

Aus Sicht der deutschen Fernsehsender soll sich das ändern. Die beiden großen privaten TV-Konzerne ProSiebenSat.1 Media und RTL planen deshalb eine Streaming-Offensive. Dafür wollen sie ihre bestehenden Streaming-Plattformen deutlich ausbauen. Dort sollen dann auch Eigenproduktionen laufen, die im linearen TV-Programm nicht zu sehen sind. Und zwar gerade auch solche, die mit einem lokalen Profil aufwarten.

Was wir bei den bisherigen Anbietern wenig sehen, ist Content aus Deutschland. Also deutsche Protagonisten, deutsche Lebenswirklichkeit, deutsche Themen. Und bei so einer lokalen Verankerung sehen sich die deutschen Sender in der Pole-Position. – Thomas Lückerath

Was die deutschen TV-Konzerne genau planen und ob das Erfolg haben kann, hat detektor.fm-Moderatorin Sara Steinert mit Thomas Lückerath besprochen. Er ist Chefredakteuer des Medienmagazin dwdl.de.

Was die deutschen Anbieter längst erkannt haben, auch das etwas spät aber immerhin, ist, dass es einen Wettbewerb mit internationalen Konzernen gibt.Thomas Lückerath
Streaming-Dienst von RTL und ProSieben 07:26

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen