Telekom klagt gegen 5G

Entwertung der Investitionen?

02.01.2019

5G soll bald auch in Deutschland für ein schnelleres Mobilfunknetz sorgen. Aber die Telekom klagt, wie auch schon Vodafone und Telefonica, gegen die circa 100-mal höhere Übertragungsrate.

5G auch in Deutschland?

Ab Frühjahr sollen die Frequenzen für die fünfte Mobilfunkgeneration versteigert werden. Aber die Mobilfunkanbieter sind mit den Regeln der Bundesnetzagentur für die Versteigerung nicht einverstanden.

Einer der Kritikpunkte ist das nationale Roaming. Dabei sollen die Verbraucher, die gerade kein Netz von ihrem Mobilfunkanbieter haben, kostenlos mit anderen Netzen verbunden werden. Verpflichtend ist diese Regelung für die Anbieter allerdings nicht.

Das [nationale Roaming] mögen die Mobilfunkanbieter überhaupt nicht und sagen, das wäre eine Entwertung ihrer Investition. – Thomas Heuzeroth, Wirtschaftsredaketuer bei Die Welt

Die Telekom zieht nach

Im letzten Jahr haben Vodafone und Telefonica schon dagegen geklagt, nun zieht auch die Telekom mit. Die strengen Regeln sollen unter anderem einen besseren Empfang und einen fairen Wettbewerb schaffen, aber die Mobilfunkanbieter sagen: Diese Regeln sind kaum umsetzbar und viel zu streng. Aber was sind das eigentlich genau für Regeln, gegen die Vodafone und Co. klagen und was werden die Folgen – auch für den Verbraucher – sein?

Thomas Heuzeroth, JournalistDie Hoffnung der Mobilfunkanbieter ist dann, dass im Nachhinein entschieden wird, dass diese Bedingungen zurückgefahren werden oder zumindest verändert werden. Aber eine aufschiebende Wirkung hat das nicht.Thomas Heuzerothüber die Folgen der Klagen der Mobilfunkanbieter. 

Über die fünfte Mobilfunkgeneration in Deutschland und die Klage der Telekom vor dem Bundesverwaltungsgericht hat detektor.fm-Moderator Christian Eichler mit Thomas Heuzeroth gesprochen. Er ist Wirtschaftsredaktuer bei Die Welt.

Redaktion: Mona Kellermann & Helene Mardicke