Was wichtig wird | Was kann der neue Raspberry Pi 4?

Spaß am Gerät

Der Raspberry Pi 4 kommt. Seit der ersten Version 2013 ist der Mini-Computer bei Bastlern extrem beliebt. Was die neueste Version des Raspi kann, erklärt Jürgen Kuri von heise online.

PSD2

Setzt der Raspberry Pi 4 die Erfolgsgeschichte fort?

2013 ist die erste Version des Raspberry Pi erschienen. Seitdem ist der Einplatinencomputer in der Bastler-Szene sehr beliebt. Das zeigen hunderte Selbstbauprojekte. Zum Beispiel smarte Spiegel, selbstgebaute Streaming-Boxen oder die Retro-Spielkonsole. Wo etwas gemessen, gesteuert oder geregelt werden kann, da kann auch ein Raspberry Pi den Job übernehmen. Die Projekte der Maker-Szene mit dem Mini-Computer füllen ganze Magazine. Auch der Raspberry Pi 4 wurde deshalb mit Spannung erwartet.

Ersatz für den Büro-PC?

Es liegt in der Natur der Sache: Auf einen Computer in der Größe einer Kreditkarte passen nur eine begrenzte Menge Anschlüsse. Dennoch bot schon der Vorgänger des Raspberry Pi 4 Grafik, USB-Stecker, einen Slot für die Speicherkarte sowie LAN-, WLAN- und Bluetooth-Anschluss. Die Ausstattung des Arbeitsspeichers und der Rechenleistung war aber bislang eher spärlich. Doch der Raspi 4 wird deutlich aufgerüstet: Bis zu 100 Prozent schneller soll der so genannte ARM-Chip sein, sagt Jürgen Kuri von heise online. Für gewöhnlich läuft ein schlankes Linux-Betriebssystem auf dem Raspi, die neue Version soll aber auch mit einem abgespeckten Windows 10 klar kommen. Und mit bis zu 4 GB Arbeitsspeicher kann der Raspberry Pi 4 sogar potentiell einen minimalistischen Büro-PC ersetzen:

Das haben viele schon mit dem Raspberry 3 sogar schon gemacht. Dass sie einen Büro-PC, der keine großen Grafik-Anforderungen erfüllen muss, mit einem Einplatinenrechner gestalten. Und das geht natürlich jetzt mit dem Raspberry Pi 4 etwas besser. – Jürgen Kuri, Chefredakteur von heise online.

Eine neue DIY-Welle?

Am häufigsten wird der Raspi aber als Rechner und Spielzeug von Hobby-Programmierern und Bastlern genutzt. Vom simplen Daten-Backup im Netzwerk bis zur Gießmaschine für Pflanzen – die kreativen Beispiele sind unzählig. Kein Wunder: Der Raspberry Pi ist ursprünglich von einem Computerwissenschaftler und Ingenieur entwickelt worden. Er wollte Kindern den Zugang zur Computer-Technik erleichtern. Allerdings haben offenbar auch die Erwachsenen Spaß am Tüfteln und Basteln. Denn die Läden für Elektronikbauteile freuen sich über neue Kunden. Und die Einplatinen-Computer haben eine neue Do It Yourself-Szene geschaffen:

PSD2 ZahlungsdienstrichtlinieLäden wie Reichelt und Conrad, die teilweise Transistoren und Widerstände einzeln verkaufen, haben in letzter Zeit wieder mehr Zulauf bekommen im Zuge dieser Maker-Szene.Jürgen Kuriüber den Effekt des Raspberry Pi auf die Bastel-Freude. 

Was kann der Raspberry Pi 4 alles? Welche Projekte eignen sich gut für den Einstieg? Und warum hinkt das Betriebssystem auf dem neuen Raspberry Pi 4 noch etwas hinterher? Diese Fragen klären detektor.fm-Moderator Christian Erll und Jürgen Kuri, Chefredakteur von heise online.


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Dann den Podcast abonnieren oder jederzeit bei Apple Podcasts, Google Podcasts, Spotify oder Soundcloud hören.