Was wichtig wird | Gamescom 2018

"Nicht nach den Großen suchen!"

21.08.2018

Mit "Vielfalt gewinnt" wirbt die Gamescom in diesem Jahr für einen Messebesuch. größte Videospielmesse der Welt was sie verspricht? Heise online gibt einen Ausblick.

Google feiert 20. Geburtstag

Deutschland hinkt hinterher

Die Gamescom wird in diesem Jahr einen neuen Rekord aufstellen  – eigenen Angaben nach. Auf der Computer- und Videospielmesse präsentieren sich wohl 1 000 Aussteller aus 50 Ländern. Neben den bekannten Branchen-Größen wie Nintendo, Sony und Activision Blizzard, sind zum Beispiel auch Amazon und Facebook vor Ort. Vor allem für deutsche Entwickler bietet die Messe eine Möglichkeit sich der Welt zu präsentieren. Immerhin wurden alleine in Deutschland im vergangenen Jahr 3,35 Milliarden Euro für Spiele und Konsolen ausgegeben. Das ist ein Plus von 15 Prozent im Gegensatz zu Vorjahr. Deutsche Entwickler können sich allerdings gerade einmal 5,4 Prozent der Einnahmen in die Tasche stecken.

Helfen möchte hier der Bundesverband „game“ mit seinem Entwurf eines Games-Förderungsprogramms. Um die 50 Millionen Euro jährlich soll der Bund bereitstellen, um lokale Spieleentwickler zu unterstützen. Dabei sollen aber nicht nur kulturell wertvolle Spiele gefördert werden, sondern auch kommerzielle Blockbuster, heißt es.  Das sei wichtig um im internationalen Vergleich mithalten zu können.

Trend „Free2Play“ auf der Gamescom

Ob nun „Fortnite: Battle Royale“, „League of Legends“ oder auch „DOTA 2“, Free2Play-Spiele werden immer beliebter. Das eigentlich Game kann jeder kostenlos spielen. Geld verdienen die Entwickler erst, wenn Spieler sich zusätzliche Waffen, Charaktere oder Welten kaufen. Bereitwillig zücken hier immer mehr Spieler ihren Geldbeutel. Auch bei der Gamescom nehmen Free2Play-Games deshalb eine wichtige Rolle ein.

Dennoch gibt es auch noch weitere Highlights, auf die sich die Messebesucher freuen können. Für die Switch wird unter anderem „Super Smash Bros. Ultimate“ vorgestellt, bei dem Liebhaber Donkey Kong, Shy Guy und co. in kleinen Schlachten gegeneinander antreten lassen können.  Auch auf den dritten Teil des Tomb Raider-Reboots warten einige Fans schon sehnsüchtig.

im heise-Verlag der stellv. Chefredakteur von c't.Wenn man hinfährt, sollte man nicht nach den Übertiteln und ganz Großen gucken, sondern sich in den Hallen bewegen, wo die Indie-Spiele-Entwickler unterwegs sind. Da gibt es oft Sachen zu entdecken, die einen überraschen. Jürgen Kurirät von den ganz langen Schlangen auf der Gamescom ab. 

Einen Insider-Blick auf die Gamescom liefert der stellvertretende Chefredakteur von c’t und heise online, Jürgen Kuri, detektor.fm-Moderatorin Carina Fron.


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Dann den Podcast abonnieren oder jederzeit bei Apple Podcast, Google Podcasts, Spotify und Soundcloud hören.