Was wichtig wird | Neue Top 500-Liste der Supercomputer

Simulieren geht über Probieren

Und wieder eine neue Liste der schnellsten Top 500-Supercomputer der Welt. Ganz viele PetaFLOPS, Beschleuniger und Strom: daraus scheint ein Supercomputer zu bestehen. Aber wofür eigentlich? Und warum braucht Amazon einen? Das fragen wir Volker Zota von heise online.

PSD2

USA und China vorne

Die besten Supercomputer, also besonders schnelle Rechner, stehen nach wie vor in den USA und in China. Gleich fünf der schnellsten zehn stehen in den USA, so auch der mit Abstand leistungsstärkste Computer der Welt, der „Summit“ am Oak National Laboratory.

Er hat 2,4 Millionen Kerne und 143,5 PFlops. PFlops? PFlops.

143,5 PetaFlops bedeuten, dass er 145,5 Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde berechnen kann. Das sind so viel, wie zehntausende normale Computer. – Volker Zota von heise online

Wofür?

Aber wofür wird dermaßen viel Rechenleistung benötigt? Gerade die Klimaforschung ist ein großer Kunde bei Supercomputern. Ihre Wettermodelle sind mit normalen Computern nicht zu bewältigen, dafür beziehen sie zu viele Daten in eine globale Analyse mit ein. Supercomputer sind hier die einzige Möglichkeit.

Es gibt jedoch auch noch weitere Anwendungsgebiete, zum Beispiel das Militär.

Für Atomraketen sind Supercomputer eigentlich unabdingbar. Nicht unbedingt zum steuern, vor allem ,um daran zu forschen. Man möchte die inzwischen ja eigentlich nicht mehr in der Realität testen, simulieren ist da umweltfreundlicher. Auch deshalb hat Frankreich in Europa die meisten Supercomputer. – Volker Zota von heise online

Jetzt neu in Ihrer Cloud: Supercomputer!

Aber auch normale Konsumenten haben mit Supercomputern zu tun. Mehr als die Hälfte des weltweiten Internet-Datenverkehrs besteht aus Videodiensten wie Netflix oder Amazon Prime. Auch hierfür werden Supercomputer eingesetzt. Die brauchen für das Management von diesen riesigen Datenmengen aber lediglich einige wenige PetaFLOPS – im Vergleich zu den 143,5 des schnellsten Supercomputers verschwindend wenig.

arbeitet als Journalist unter anderem für die Computerzeitschrift c't. / © privatIn einem Supercomputer sind zehntausende Leistungsstarke Chips aus normalen PCs verbaut.Volker Zotaüber die Rechenleistung der Supercomputer. 

Über die Chancen von Supercomputern und die Entwicklungen in diesem Bereich redet detektor.fm-Moderator Nico van Capelle mit Volker Zota von heise online.

 


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Dann den Podcast abonnieren oder jederzeit bei Apple Podcasts, Google Podcasts, Spotify oder Soundcloud hören.