Play

Wer nicht fragt, bleibt dumm | Neues Open-Data-Gesetz

Daten für alle!

Kostenlos und ohne viel Bürokratie an Daten von Behörden und Co. kommen: Ein neues Gesetz soll das möglich machen. Das Open-Data-Gesetz verspricht viel. Was kann es halten?

Neues Gesetz zur Informationsfreiheit

Das Innenministerium plant derzeit ein Open-Data-Gesetz. Mit dem neuen Gesetz soll die Informationsfreiheit in Deutschland erweitert und das E-Government-Gesetz ergänzt werden. Auch Kanzlerin Angela Merkel hat sich für das Open-Data-Gesetz ausgesprochen: „[…] mit dem wir zeigen, dass der Rohstoff der Zukunft Daten sind und dass das 21. Jahrhundert dementsprechend gestaltet werden muss.“

Die Veröffentlichung der Daten berge ein großes wirtschaftliches Potential. Denn: Das Bundesinnenministerium will mit dem Open-Data-Gesetz Startups fördern und öffentliche Daten für Unternehmen nutzbar machen. Darüber hinaus soll es die Bundesbehörden öffnen. Die Regierung hofft, dass dadurch auch das Vertrauen zwischen der Bevölkerung und der Politik wieder wächst.

Was steht im Open-Data-Gesetz?

Mit dem neuen Gesetz sollen alle Daten der Verwaltung zeitnah veröffentlicht werden. Und zwar für alle Bürger, ohne Gebühren, ohne aufwendige Lizenzen und ohne komplizierte Dateiformate. Ausnahmen dürften nur mit Begründung gemacht werden.

Hört sich erst mal sehr gut an. Doch ist das Gesetz wirklich ein Fortschritt für die Informationsfreiheit? Gibt es keine Haken? Schließlich gibt es in Deutschland bereits das Informationsfreiheitsgesetz (IFG), mit dem Bürgern der Zugang zu staatlichen Daten erleichtert werden soll.

Darüber hat detektor.fm-Moderator Alex Hertel mit Arne Semsrott gesprochen. Er ist Projektleiter von fragdenstaat.de und arbeitet jeden Tag mit dem Informationsfreiheitsgesetz.

Die positiven Beispiele überwiegen mögliche Ängste und Risiken.Arne Semsrott
Wer nicht fragt, bleibt dumm – Ein neues Open Data Gesetz 05:12

Redaktion: Lia Rogge


“Wer nicht fragt, bleibt dumm!”
Welche Infos der Staat herausgibt und wo er mauert.
Jede Woche neu. Auch als Podcast. In Kooperation mit:

fragdenstaat_logo

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen