WIRED im Radio | 10 Jahre re:publica

"Wir müssen optimistisch sein"

03.05.2016

Seit zehn Jahren findet in Berlin die Netzkonferenz re:publica statt. Zum Jubiläum ging es vor allem um die Themen Sicherheit und Überwachung, aber auch Diskriminierung im Netz. Ein Gespräch mit Wired-Chefredakteur Nikolaus Röttger.

Das Zeitalter des Trotzdem

Der schleppende Glasfaserausbau, die flächendeckende Online-Überwachung, fehlende Innovationen. Es gäbe vieles, worüber man sich nach zehn Jahren re:publica beschweren könnte, meint Netzaktivist Sascha Lobo bei seiner „Rede zur Lage der Nation“ am Montagabend in Berlin. Doch trotzdem müsse man sich aufraffen und das Netz weiter verändern, meinte er – und elektrisierte mit diesem Aufruf die ausverkaufte Halle. „Trotzdem!“ brüllte diese dann im Chor.

Netzsicherheit bestimmendes Thema

Und genug Grund zum Trotz gibt es. Immer noch überwachen Staaten die private Kommunikation seiner und fremder Bürger. Daran hat sich auch drei Jahre nach den Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden nichts geändert, der auf der re:publica live zugeschaltet wurde. Und auch die Sicherheit vieler Systeme ist ein Problem, zeigte jüngst ein Test der WIRED. Dafür hackte sich der Sicherheitsexperte Fabian Bräunlein ohne größeren Aufwand in einen EC-Geldautomaten.

Party à la Leicester

Doch das Netz sorgt natürlich nicht nur für Kopfzerbrechen, sondern auch für gute Unterhaltung. So geht seit Montagabend ein kurzes Handyvideo des Fußballers Christian Fuchs viral. Der Österreicher im Dienste des Clubs Leicester City wurde da mit seinem Verein englischer Meister. Ein „Wunder“, wie Medien weltweit den Coup des kleinen Arbeiterclubs nennen. Und da Fuchs und Co. bereits am Samstag gespielt hatten, sahen sie sich gestern das Spiel ihrer Verfolger zusammen an. Als die nicht gewinnen konnten, kannte die Freude keine Grenzen mehr.

Über die Erkenntnisse der zehnten re:publica in Berlin hat detektor.fm-Moderator Alexander Hertel mit Nikolaus Röttger, Chefredakteur der WIRED und Fußballwunder-Freund, gesprochen.

Nikolaus Röttger, Chefredakteur von Wired GermanyEr hat im Prinzip sein Publikum aufgefordert, das Aktivist-Sein weiter zu machen, aber ökonomischer und unternehmerischer zu denken.WIRED-Chefredakteur Nikolaus Röttgerhat sich die Rede von Sascha Lobo in Berlin live angeschaut. Foto: Condé Nast