Play
Foto: shutterstock | ImYanis

Zurück zum Thema | Clubhouse

Offenes Podium oder elitäre Bubble?

Seit über einem Jahr gibt es Clubhouse in den USA. In Deutschland startet die Plattform aber erst jetzt richtig durch. Was hat es mit der App auf sich und wie zugänglich ist das digitale Podium wirklich?

„Zurück zum Thema“ bei Daily Drive

Livepodcast zum Mitgestalten

Die Idee von Clubhouse ist schnell erklärt: Menschen öffnen einen digitalen Raum, meist zu einem bestimmten Thema. Hier agieren sie als Moderatoren und Moderatorinnen. Diesem Raum können beliebig viele Leute beitreten und sich miteinander unterhalten, wenn die Moderierenden ihre Mikrofone freischalten. So entsteht eine Mischung aus Telefonkonferenz und Live-Podcast – zum Mithören und Teilnehmen.

Das Marketing dahinter ist: Hier kann jede und jeder mit jedem sprechen. Aber das ist natürlich gelogen.

Dirk von Gehlen, Süddeutsche Zeitung

Allerdings gilt das nicht für alle, denn die App gibt es bisher nur für iPhones. Und: Um Teil der Clubhouse-Community zu werden, braucht man einen Einladungslink. Dieser kann nur über die Handynummer zugewiesen werden. Es müssen also Freunde oder Bekannte schon an Bord sein, bevor man einsteigen kann.

Sind bei Clubhouse alle dabei?

So bleiben viele Fragen offen: Ist Clubhouse ein offener Ort für freien Austausch, an dem alle zusammen debattieren oder doch eher ein Treffpunkt homogener Gruppen, die sich gegenseitig einladen – und so eine elitäre Bubble schaffen?

Ich glaube, Clubhouse ist das Netzwerk 2021. Es wird sehr schwierig für alle anderen großen Netzwerke, gegen Clubhouse anzukommen.

Philipp Glöckler, einer der Hosts des Tech-Podcasts Doppelgänger

Philipp Glöckler, einer der Hosts des Tech-Podcasts DoppelgängerFoto: Karl Kranz

Darüber spricht detektor.fm-Moderator Johannes Schmidt mit Dirk von Gehlen, Leiter der Abteilung „Social Media und Innovation“ bei der Süddeutschen Zeitung und mit dem Kulturjournalisten und Clubhouse-User Malcolm Ohanwe, der den Podcast Kanackische Welle produziert. Zu Wort kommt außerdem Philipp Glöckler, der zusammen mit seinem Kollegen vom Podcast Doppelgänger Tech Talk Clubhouse-Einladungen über Telegram verteilt – und so die Exklusivität der App aufbrechen will.