50 Jahre Freiwilliges Soziales Jahr

Kontrastprogramm zur Schule

18.08.2014

Das Freiwillige Soziale Jahr feiert in diesem Jahr seinen fünfzigsten Geburtstag. Von einer Notlösung hat es sich zu einem Erfolgsmodell entwickelt. Eine Bilanz.

Den Schulabschluss in der Tasche. Und nun? Ob Lehre, Ausbildung, Studium oder Auslandsjahr – es gibt so viele Möglichkeiten und der Leistungsdruck ist groß. Für Jugendliche, die erst mal eine Auszeit brauchen oder sich beruflich orientieren wollen, ist das Freiwillige Soziale Jahr eine beliebte Option. Rund 51.000 Teilnehmer zählt der aktuelle Jahrgang, hinzu kommen je knapp 3000 junge Leute im Ökologischen und Internationalen Freiwilligendienst.

Älter als die meisten denken

Viele denken, das Freiwillige Soziale Jahr sei eine Erfindung der letzten Jahre – als der Trend aufkam, nach der Schule erst mal etwas anderes zu machen. Damit liegen sie aber falsch: Schon vor 50 Jahren – am 17. August 1964 – wurde erstmals ein rechtlicher Rahmen für den Freiwilligendienst geschaffen, mit dem „Gesetz zur Förderung eines Freiwilligen Sozialen Jahres“. In den vergangenen Jahren ist der Freiwilligendienst beliebter geworden – mit steigenden Teilnehmerzahlen.

Julia Schäfer hat sich durch die Archive gewühlt, und ehemalige und aktuelle Freiwillige getroffen, um uns die Geschichte des Freiwilligendienstes näher zu bringen.