Antritt | Essenslieferdienste und ihre Fahrer

"Auch Streiks sind denkbar."

07.05.2017

Gekocht im Restaurant, gebracht per Rad und verzehrt in der heimischen Küche: Radkuriere liefern gutes Essen umweltfreundlich nach Hause. Doch an den Arbeitsbedingungen gibt es von einigen Fahrern Kritik.

Antritt wird präsentiert von ROSE – die Bike-Experten und Schwalbe Fahrradreifen


rose_logo_cyw_black_200x200

„Antritt“ präsentiert von ROSE – die Bike-Experten

Gut essen, nicht kochen und trotzdem zu Hause bleiben: Essenlieferdienste gibt es schon eine ganze Weile. Allerdings sind die bislang meist per Auto oder Moped unterwegs gewesen und man war als Kunde auf die Kochkünste einer bestimmten Küche angewiesen: Der klassische Pizzadienst stellt seine Mahlzeiten schließlich selbst her. Unternehmen wie Foodora, Deliveroo oder andere lassen stattdessen Fahrradboten frische Mahlzeiten ausliefern, die von Restaurants zubereitet werden. Das klingt nach großer Auswahl, scheint praktisch, bequem und auch umweltfreundlich. Doch die Arbeitsbedingungen der Fahrerinnen und Fahrer mit den Würfeln aus Isoliermaterial auf dem Rücken sollen nach Aussage einiger Fahrer alles andere als lecker sein. Darum regt sich in einigen europäischen Städten Widerstand und die Boten organisieren sich in der Deliver Union.

Widerstand der Essensboten gegen Arbeitsbedingungen

Schwalbe-Logo

„Antritt“ wird präsentiert von Schwalbe Fahrradreifen.

Die Vorwürfe an die Unternehmen sind vielfältig, je nach Gestaltung des jeweiligen Arbeitsvertrages. Geringe Bezahlung und ein Missverhältnis zwischen Bereitschaftszeiten und letztendlich bezahlter Dienstzeit soll bei vielen Essenslieferdiensten ein Problem sein. Auch liegt die Verantwortung für das Arbeitsgerät, also das Fahrrad, wohl oft bei den Fahrerinnen und Fahrern. Diese üben aus ihrer Sicht einen gefährlichen Job für einen Lohn aus, der in manchen Fällen kaum zum Leben reicht. Darum hat sich auch in Berlin eine Gruppe der Deliver Union gebildet und will für bessere Arbeitsbedingungen kämpfen.

Wir haben mit Essenskurierin Susanne aus Berlin über die Vorwürfe an die Unternehmen und die Ziele der Deliver Union gesprochen. Auf eigenen Wunsch hat Susanne ihren Namen für diese Aufzeichnung geändert.

PodcastcoverEs gibt bei beiden Unternehmen sehr viele Kosten, die nicht als Kosten für die Arbeit berücksichtigt werden.Susannearbeitet seit anderthalb Jahren als Essenskurierin in Berlin (Name geändert) 

Der passende Podcast mit der gesamten Ausgabe bietet den idealen Soundtrack für das Rad. Antritt ist auch bei Facebook.