Antritt | Die Erkundung von Fahrrad-Europa

"Wir haben viele Ideen zu tauschen."

02.12.2016

Vom Radverkehr auf anderen Kontinenten wissen wir nicht viel. J.P. Amaral aus Brasilien hat das für sich geändert und ein Jahr lang Fahrrad-Europa erforscht. Wir sprechen über seine Erkenntnisse.

Antritt wird präsentiert von ROSE – die Bike-Experten


rose_logo_cyw_black_200x200

„Antritt“ präsentiert von ROSE – die Bike-Experten

Orte wie Kopenhagen oder Amsterdam gelten für viele Radfahrer als heilige Stätten. Vor allem wenn, wie diese Woche zu lesen war, in Kopenhagen mittlerweile mehr Radfahrer als Autofahrer unterwegs sind.

Auch wenn das die jeweiligen Einwohner manchmal anders sehen: Wenn wir über Radverkehr in deutschen Städten sprechen, fallen schnell die Ortsnamen Freiburg und Münster. Nur sehr selten richtet sich unser Blick auf andere Kontinente, wenn es um Fahrradinfrastruktur geht. Höchstens noch in die USA, wo einige Städte mit mutigen Infrastrukturprojekten auf sich aufmerksam machen. Das war’s dann aber auch schon. Schließlich befinden wir uns in dem Land, das die „Radwegebenutzungspflicht“ erfunden hat und das soll erst mal jemand toppen …

Blick aufs Radfahren aus Brasilien

Dabei kann man von den Erfahrungen anderer Radfahrer viel lernen. So wie Joao Paolo „JP“ Amaral aus Sao Paolo, der in Brasilien für die Fahrradinitiative „Bike Anjo“ arbeitet. Unterstützt vom Verein Zeitpfeil hat er sich ein Jahr lang in Europa umgesehen und viele Städte auf dem Rad erforscht. Er hat sich angeschaut, wie der Radverkehr auf unserem Kontinent funktioniert, wie wir organisiert sind und ob europäische Städte das halten, was sie in Sachen Radverkehr versprechen. Schließlich haben nicht nur Kopenhagen und Amsterdam einen Ruf als Radfahrparadiese zu verlieren, auch Fahrrad-Europa wird von Fahrradaktivisten in Brasilien sehr positiv gesehen.

Ein Jahr Fahrradforschung in Fahrrad-Europa

Über die Ergebnisse seines Forschungsaufenthaltes hat „JP“ Amaral mit uns am Telefon gesprochen und außerdem davon erzählt, welche Rolle das Fahrrad in Brasilien spielt und wie Aktivismus dort funktioniert.

jp_amaral_2_privatIn Deutschland war für mich ein Hauptthema die Rolle des Fahrradtourismus für die Wirtschafts- oder Mobilitätsförderung in vielen Städten.Joao Paolo "JP" Amaralhat in Europa über 30 Städte besucht. 

Der passende Podcast mit der gesamten Ausgabe bietet den idealen Soundtrack für das Rad. Antritt ist auch bei Facebook.