Antritt | Klingeln bei Klötzer: Technischer Betrug beim Cyclocross

"Mindestens die Mechaniker müssen das gewusst haben."

05.02.2016

Bei der Cyclocross-WM in Zolder ist ein Ersatzrad mit Motor entdeckt worden. Die betroffene belgische U23-Fahrerin spricht von einem Missverständnis. Wie funktionieren Zusatzmotoren? Ein Gespräch mit Jens Klötzer.

Antritt wird präsentiert von ROSE – die Bike-Experten


rose_logo_cyw_black_200x200

„Antritt“ präsentiert von ROSE – die Bike-Experten

Der von uns innig verehrte Querfeldeinsport hat es auf Spiegel Online, sueddeutsche.de und andere Nachrichtenseiten geschafft. Leider nur mit dem falschen Anlass: Bei den Cyclocross-Weltmeisterschaften in Zolder ist die belgische U23-Fahrerin Femke van den Driessche mit einem Motor im Ersatzrad erwischt worden. Die 19-Jährige wurde disqualifiziert und die Fahrradwelt ist in heller Aufregung. Viel wird über E- oder Motor-Doping geschrieben, der Weltradsportverband UCI benutzt die Formulierung „technischer Betrug“.

Technischer Betrug seit einigen Jahren?

Vermutungen, dass bei Rennen mit Zusatzantrieben nachgeholfen wird, gibt es seit ein paar Jahren. Seit 2010 kontrolliert daher die UCI stichprobenartig die Räder in Wettkämpfen auf versteckte Motoren. Bis zur Cyclocross-WM in Zolder ist niemand erwischt worden. Doch einige Experten wie der ehemalige Tour de France-Sieger Greg LeMond sind am Thema drangeblieben. LeMond demonstrierte im vergangenen Sommer, wie unscheinbar so ein Motor sein kann:

Die Folgen von Zolder

Was in Zolder passiert ist, wer davon gewusst haben muss und was der Fall für den Radsport bedeutet, darüber haben wir mit unserem Technik-Experten Jens Klötzer vom TOUR-Magazin gesprochen.


Der passende Podcast mit der gesamten Ausgabe bietet den idealen Soundtrack für das Rad. Antritt ist auch bei Facebook.


 

multitrack_4

Legaler Elekto-Antrieb im Shop von ROSE Bikes: MULTITRACK. (Werbung)