Antritt | Mountainbike-Orienteering

Ans Mittelmeer in Bitterfeld

02.04.2015

Beim Mountainbike-Orienteering zählen Schnelligkeit und Orientierungssinn. Auf einer riesigen Schnitzeljagd fährt man mit dem Fahrrad durchs Gelände. Unser Reporter ist dabei gewesen und hat das Aufnahmegerät mitgenommen.

Antritt wird präsentiert von ROSE – die Bike-Experten


rose_logo_cyw_black_200x200

Antritt wird präsentiert von ROSE – die Bike-Experten

Beim Mountainbike-Orienteering geht es mit Rad und Karte kreuz und quer durch die Landschaft. Ein Mountainbike braucht man dafür nicht zwingend, so lange der Wettkampf nicht im Gebirge stattfindet. Als Einzelstarter oder als Paar soll man in einer bestimmten Zeit so viele sogenannte „Posten“ wie möglich anfahren. Die Routenwahl ist dabei jedem selbst überlassen. Nur auf die Zeit sollte man achten. Denn wer zu spät ins Ziel kommt, bekommt Strafpunkte aufgebrummt.

Geocachen mit dem Fahrrad

Was wie eine riesige Schnitzeljagd klingt, ist genau das: Geocaching mit dem Fahrrad. Mit offenen Augen fährt man durch die Landschaft, stetig gezwungen, sich immer wieder neu zu orientieren. Dadurch haben auch weniger trainierte Menschen mit gutem Orientierungssinn reelle Chancen, in der Wertung vorn mitzuspielen.

  • Postensuche im Unterholz (Bild: Falk Wenzel)
  • Kartenausgabe im Nieselregen (Bild: Falk Wenzel)
  • Lydia und Gerolf beim Orientieren (Bild: Simon Breitfeld)

Die Orientierungsszene in Deutschland ist klein und familiär. Entsprechend herzlich geht es an Start und Ziel von solchen Rennen zu. Unser Reporter Gerolf Meyer ist bei einem Lauf des Vier Länder Cups in Bitterfeld dabei gewesen.

björn_röhrichtEs gehört halt auch ein bisschen dieser Knobelgeist dazu. Leute die nicht gerne Strategiespiele spielen, die werden auch nie gern Orientierungsrennen fahren.Björn Röhrichtknobelt gern auch auf dem Rad 

Der passende Podcast mit der gesamten Ausgabe bietet den idealen Soundtrack für das Rad.