Auf die Zwölf | Konflikte im Sport

"Heute hält sich einer den Kopf, obwohl er am Fuß gefoult wurde"

09.01.2018

Wie spielt man mit Menschen zusammen, die man eigentlich nicht leiden kann? Wird heutzutage im Fußball häufiger simuliert als früher? Was können Unternehmen von Sportmannschaften lernen? In dieser Folge von "Auf die Zwölf": Konflikte im Sport.

Auf die Zwölf

In diesem Podcast dreht sich alles um Konflikte. Und um die Art, wie wir mit ihnen umgehen. Wir schauen zusammen auf das „Stiefkind der Kommunikationskultur“ und beleuchten seine unterschiedlichen Facetten – ob auf der Arbeit oder im Privaten. Regelmäßig interviewen wir dazu Fachleute und sprechen mit Menschen, die Konflikte bearbeiten müssen. Das können Richter, Professoren, Bademeister oder Schauspieler sein.

Konflikte im Sport

In dieser Folge sprechen wir über Konflikte im Sport. Dazu ist einer der bekanntesten Sportjournalisten Deutschlands bei uns im Interview. Marcel Reif stellt fest, dass die Fußballer von heute viel professioneller sind als die von früher. Sie wissen genau, wie man mit den Medien kommuniziert und wie man ein Foul vortäuscht. Das liege daran, dass Sportler heute um jeden Preis gewinnen wollen. Denn es steht sehr viel Geld auf dem Spiel.

Vom Fußball lernen

Außerdem sprechen wir mit Ansgar Thiel von der Universität Tübingen. Er hat herausgefunden, dass Sportler Profis der Konfliktbewältigung sind, von denen einige Manager noch etwas lernen könnten.

Durch den Podcast führen detektor.fm-Moderator Christian Eichler und Dr. Sascha Weigel. Er ist Wirtschaftsmediator und Mediationsausbilder. In den ersten beiden Folgen werden die beiden außerdem vom Mediator Dominik Wahlig unterstützt.

Redaktion: Sascha Weigel, Christian Eichler


Auf die Zwölf – den Konflikt- und Streit-Podcast von detektor.fm gibt es ab sofort überall, wo es Podcasts gibt. Natürlich auch bald bei Apple PodcastDeezer und Spotify.