Aus dem Hörsaal in die Werkstatt: Zweiter Karriere-Anlauf Handwerker?

27.01.2014

Das Abitur ist zum Studieren da - so halten es die meisten Gymnasiasten. Doch nicht alle halten an der Universität durch - 30 Prozent der Studenten brechen ihr Studium ab. Bildungsministerin Wanka will Studienabbrecher in die Werkstatt schicken.

Will gescheiterte Akademiker im Handwerk auffangen: Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU). Foto: wissenschaftsjahr/flickr.com

Für Schulabgänger ist es häufig nicht einfach zu entscheiden, welchen Weg sie nach ihrem Abschluss gehen wollen. Nicht selten stellt sich erst nach Monaten oder Jahren heraus, dass der eingeschlagene Weg für sie nicht der richtige ist. Ausbildungs- und Studienabbrüche sind da keine Seltenheit. Etwa 30 Prozent der Bachelor-Studenten in Deutschland beenden ihr Studium ohne Abschluss.

Vom Ex-Studenten zum Handwerker

ist vom Erfolg der Initiative überzeugt. Foto: © Laurence ChaperonRobin Mishraist vom Erfolg der Initiative überzeugt. Foto: © Laurence Chaperon 

Wenn es nach Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) geht, sollen gescheiterte Akademiker künftig einen Handwerksberuf erlernen. Ihre bis dato geleisteten Studienleistungen sollen ihnen angerechnet und die Ausbildungszeit damit verkürzt werden. Aus dem Hörsaal in die Werkstatt: Ist das wirklich realistisch? Wir haben mit Robin Mishra, aus dem Ministerium von Johanna Wanka, über die Pläne der Politikerin gesprochen.

Interview mit Robin Mishra über die Pläne von Johanna Wanka