Aus drei mach eins: Gemeinschaftsschulen liegen im Trend

25.04.2014

Die Schullandschaft hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Insgesamt gibt es durch den demografischen Wandel immer weniger Schüler und gleichzeitig immer mehr Schultypen. Gemeinschaftsschulen boomen - zurecht?

Privatschulen - wie hier Salem in Baden-Württemberg - werden immer beliebter. Foto: Allie_Caulfield | flickr.com | CC BY 2.0 »

Zunächst klingt es nach einem Widerspruch: Die Zahl der Schüler und Schülerinnen geht zurück, aber es gibt immer mehr unterschiedliche Schultypen in Deutschland. Das zeigen aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

Privatschulen finden demnach mehr Zulauf, auch die Zahl von Gesamt- und Gemeinschaftsschulen steigt. Vor allem SPD und Grüne setzen seit Jahren auf gemeinsames Lernen an Gesamt- und Gemeinschaftsschulen.

setzt sich für eine bundesweite Lösung mit nur zwei Schulformen ein.Klaus Hurrelmannsetzt sich für eine bundesweite Lösung mit nur zwei Schulformen ein.  

Die Privatschulen sind so interessant für Eltern, weil sie dort sehr direkt mitsprechen können. Und das wollen sie auch. Es ist erstaunlich, dass öffentliche Schulen diesen Trend so wenig aufnehmen. […] Natürlich wollen Eltern auch verhindern, dass ihr Kind in schlechte Gesellschaft kommt.

Warum gibt es so viele unterschiedliche Schultypen und welche davon sind sinnvoll? Darüber haben wir mit Klaus Hurrelmann gesprochen. Der Bildungswissenschaftler lehrt und forscht an der Hertie School of Governance in Berlin.