AutoMobil | Mit der Seilbahn durch den Stadtverkehr

Durch die Lüfte fahren, statt im Stau stehen

21.08.2017

Immer mehr Menschen zieht es in die Großstädte. Die Metropolen wachsen stetig, der öffentliche Nahverkehr kommt bei dieser Entwicklung allerdings nicht überall mit. Wären urbane Seilbahnen eine Alternative?

AutoMobil wird präsentiert von Atudo – Dein starker Partner im Verkehr.


Die Metropolen wachsen stetig, auch in Deutschland. Immer mehr Leute wollen in der Großstadt leben, die Stadtentwickler kommen kaum noch hinterher. Wenn die Anwohner morgens zur Arbeit fahren und am Abend wieder nach Hause wollen, ächzt der öffentliche Nahverkehr. Staus sind nicht selten.

La Paz, London – Berlin?

Wer hat sich in so einer Situation nicht schon einmal gewünscht, einfach zur Arbeit zu fliegen? Fliegen wird wohl auch in Zukunft schwierig. Durch die Luft fahren hingegen, ist in einigen Großstädten schon möglich. Urbane Seilbahnen befördern beispielsweise die Anwohner von La Paz in Bolivien von A nach B. Bis 2019 soll es bereits neun Linien geben. Auch in Portland gibt es eine Luftseilbahn, ebenso in Mexiko-Stadt und Ankara.

Technisch ist es das, was im Gebirge auch steht. – Max Reichenbach, Karlsruher Institut für Technologie

In Deutschland hingegen sind Seilbahnen weniger beliebt. Bei Koblenz gibt es eine, sie wurde damals zur Bundesgartenschau eröffnet. Wirklich in den öffentlichen Nahverkehr integriert, ist sie allerdings nicht. Die Technik, die man für solche Bahnen benötigt, ist schon lange vorhanden. Trotzdem scheitern die Projekte in Deutschland immer wieder. Hamburg sprach sich erst vor wenigen Jahren gegen eine Luftseilbahn über der Elbe aus. Und auch anderswo stehen die Städteplaner vor großen Herausforderungen.

Henne-Ei-Problem

Vergleichswerte zum Nutzen solcher Bahnen gibt es nämlich nur wenige. Wie viele Passagiere könnten die Bahnen transportieren? Welche Strecke wäre sinnvoll? Bislang konnten diese Fragen noch in keiner deutschen Stadt so sicher beantwortet werden, dass es zu einer Verwirklichung der Projekte kam.

Max Reichenbach forscht am Karlsruher Institut für Technologie zu diesem Thema. Ob Seilbahnen eine Alternative zu Bahnen und Bussen sind und ob wir in den kommenden Jahren wirklich einfach über den Staus hinwegschweben werden, das hat er im Gespräch dem detektor.fm-Moderator Konrad Spremberg erzählt.

reichenbach_max_farbe_600pxEs ist klar, dass eine Seilbahn nicht alle 500 Meter mal eben so halten kann. Max Reichenbachforscht am KIT zur Machbarkeit von urbanen Seilbahnen. 

AutoMobil jede Woche automatisch nach Hause bekommen? Dann abonnieren Sie hier den Podcast (u.a. Apple Podcasts, Deezer und Spotify).