AutoMobil | Verkehrslärm macht krank

4.000 Herzinfarkte pro Jahr

07.08.2017

Wer ständigem Lärm ausgesetzt ist, gefährdet seine Gesundheit. Besonders kontinuierlicher Straßenlärm kann erhebliche Folgen haben: bis zu 4.000 Herzinfarkte werden jährlich darauf zurückgeführt.

AutoMobil wird präsentiert von Atudo – Dein starker Partner im Verkehr.


Alle paar Sekunden rauscht ein Auto vorbei, im Minutentakt donnert die Straßenbahn nur wenige Meter entfernt am Fenster entlang. Wer an einer Hauptstraße wohnt, weiß: Verkehrslärm nervt nicht nur, er macht auch krank.

Betroffene von Verkehrslärm leiden oftmals unter enormen Stress, Hörschäden, Schlafstörungen, Bluthochdruck und Herzproblemen. 4.000 Herzinfarkte sollen jedes Jahr durch die Belastung verursacht werden. Bei Männern steigt das Risiko eines Infarktes um 30 Prozent, wenn sie regelmäßig mit Verkehrslärm konfrontiert werden.

Lärmempfinden ist subjektiv

Was jedoch als Lärm empfunden wird, ist sehr subjektiv. Jeder nimmt Lärm anders wahr und verarbeitet ihn anders. Dennoch gibt es Richtwerte, ab wann man Geräusche stören oder gar schädigen können. Leise Radiomusik oder das Brummen des Kühlschranks beispielsweise sind für nahezu jeden erträglich und nicht gesundheitsschädigend. Alles, was jedoch über die 55 Dezibel-Grenze steigt, kann auf Dauer problematisch werden.

Die zentrale Folge von Lärm sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen. – Thomas Mück, Umweltbundesamt

Schon wenn ein Auto in zehn Meter Entfernung vorbeifährt, empfindet man das als laut. Rauschen gleich mehrere Fahrzeuge mit etwa 50 km/h direkt am geöffneten Fenster vorbei, ist das noch viel störender. Wer täglich Verkehrslärm aushalten muss, leidet oftmals unter Stress oder gar Hörschäden. Viele Anwohner in Stadtzentren oder in Autobahnnähe schlafen zudem schlecht, haben Bluthochdruck oder Konzentrationsschwierigkeiten.

Verkehrslärm schadet Wirtschaft

Mit der ständigen Lärmbelastung gehen nicht nur gesundheitliche Schäden einher, auch wirtschaftlich gesehen ist Stille besser. Die Kosten, die Verkehrslärm verursacht, sind nämlich immens. Immobilien verlieren an Wert, Arbeitnehmer fallen durch Krankheit aus oder arbeiten stressbedingt weniger konzentriert. Hinzu kommen noch Lärmschutzmaßnahmen wie neue Straßenbeläge oder Schallschutzwände.

Generelle Regeln zum Lärmschutz gibt es in Deutschland allerdings nicht. Lediglich bei neuen Straßen müssen Grenzwerte berücksichtigt werden. Wie man Lärm aber grundsätzlich verringern kann, darüber hat detektor.fm-Moderatorin Isi Woop mit Thomas Mück vom Umweltbundesamt gesprochen.


AutoMobil jede Woche automatisch nach Hause bekommen? Dann abonnieren Sie hier den Podcast (u.a. Apple Podcasts, Deezer und Spotify).