AutoMobil | Zu Fuß mit dem Umweltbundesamt

"Mobilität beginnt im Kopf"

15.10.2018

Verstopfte Straßen und U-Bahnen, schlecht ausgebaute Radwege – was liegt da näher als einfach zu Fuß zu gehen? Doch auch Fußgänger haben es in Deutschlands Städten nicht leicht. Das Umweltbundesamt will das ändern.

AutoMobil wird präsentiert von Atudo – Dein starker Partner im Verkehr.


Wie viele andere fragt sich auch das Umweltbundesamt: Wie bekommen wir in Deutschland die Luft in den Städten sauberer? „Raus mit dem Diesel“, fordern da einige und haben womöglich recht mit ihrem Anliegen. Denn auch der ÖPNV stellt von Diesel auf E-Mobilität um und bietet zusammen mit dem Fahrrad damit weitaus emissionsärmere Alternativen. Doch zweifellos am saubersten ist das Zufußgehen.

Und so fordert das Umweltbundesamt (UBA) in dem Strategiepapier „Geht doch! Grundzüge einer bundesweiten Fußverkehrsstrategie“ zum Zufußgehen auf. Denn wer zu Fuß gehe, der „tut Gutes für seine Gesundheit, spart Geld und schont die Umwelt“, schreibt das Amt in dem Papier.

Fußgänger – eine gefährdete Gruppe

Doch Fußgänger leben gefährlich, denn weder Fahrrad- noch Autofahrer sind so schutzlos im Verkehrsalltag wie die Gruppe der Fußgänger. 2017 waren 36 Prozent aller Verkehrstoten in deutschen Innenstädten Menschen, die sich zu Fuß fortbewegten. Hinzu kommen widrige Umstände, wie schlecht ausgebaute Gehwege, lange Wartezeiten an Ampeln oder Umwege.

Wir brauchen in der Stadtplanung ein Bewusstsein, dass man auch an den Zu-Fuß-Gehenden denken muss. Denn an sich ist es die grundlegendste und gesündeste Art der Fortbewegung. – Katrin Dziekan, Umweltbundesamt

Das Umweltbundesamt will das nun ändern und mehr Menschen von der Fortbewegung auf den eigenen zwei Beinen überzeugen. Bis 2030 sollen Städter 41 Prozent ihrer Wege zu Fuß zurücklegen. Momentan sind es 27 Prozent. Auch auf dem Land strebt das Umweltbundesamt eine Steigerung von 23 auf 35 Prozent an.

Wie das klappen soll, hat detektor.fm-Moderator Christian Erll Katrin Dziekan vom Umweltbundesamt gefragt. Sie ist Mitautorin der Studie, die das Deutsche Institut für Urbanistik im Auftrag des UBA verfasst.

Auto_Foto_KDziekanIn Wien gibt es mehr ÖPNV-Abos als Autos. Und das hat wiederum dazu geführt, dass auch mehr Leute wieder zu Fuß gehen. Katrin DziekanMitautorin der Studie 

AutoMobil jede Woche automatisch nach Hause bekommen? Dann abonnieren Sie hier den Podcast (u.a. Apple PodcastsDeezer, Google Podcasts und Spotify).