Bezahlte Staatsfeinde? Über die Rolle der V-Leute

16.11.2011

Nachdem die "Zwickauer Zelle" enttarnt wurde und dabei die undurchsichtige Rolle des Thüringer Verfassungsschutzes gleich mit aufflog, sind sie wieder in aller Munde: die V-Leute. Welche Rolle spielen sie wirklich? Ein Gespräch über V-Leute, Verfassungsschutz und Verbote.

Auch bei einem Verbot der NPD spielt der Einfluß der V-Leute eine entscheidene Rolle. Sind sie weiterhin aktiv, sehen die Chancen für ein Verbot eher schlecht aus. Foto: © Nigel Treblin / dadp

Sie nannten sich selbst „Nationalsozialistischer Untergrund“. Eine Gruppe von Rechtsextremisten hatte zwischen 2000 und 2007 deutschlandweit mehrere Morde und Banküberfalle begangen. Seit die Taten aufgedeckt sind, ist vor allem der Verfassungsschutz in die Kritik geraten. So genannte V-Leute, also Vertrauens-Leute des Verfassungsschutzes, sollen bereits seit längerer Zeit von Aufenthaltsort und Taten der Gruppe gewusst haben.

Die Rolle der V-Leute in der rechtsextremen Szene und ihr Nutzen für den Verfassungsschutz sind heftig umstritten. Für den Verfassungsschutz sind interne Quellen für seine Ermittlungen allerdings unverzichtbar. Die gerade wieder entfachte Debatte über ein NPD-Verbot ist aber auch vom Umgang mit diesen V-Leuten abhängig. Vor einem erneuten Antrag auf Verbot steht das „Abschalten“ von V-Leuten aus dem Umfeld der Partei.

Über die Rolle der V-Leute in rechtsextremen Vereinigungen haben wir mit Fabian Virchow gesprochen. Er lehrt an der Fachhochschule Düsseldorf und forscht im Bereich Rechtsextremismus und Neonazismus.