Antritt | Bikefashion und kleine Labels

"Wir haben alle ein ähnliches Mindset: Einfach mal machen."

03.04.2015

Schlecht aussehen auf dem Rad? Das muss nicht sein. Fahrradmode wird immer schicker, vor allem dank kleiner Labels. Ein Gespräch über Bikefashion.

Antritt wird präsentiert von ROSE – die Bike-Experten


rose_logo_cyw_black_200x200

Antritt wird präsentiert von ROSE – die Bike-Experten

Fahrradkleidung, das hat früher mal bedeutet: Eingeschränkte Funktion und zweifelhaftes Aussehen. Warnwesten, Plastikjacken und Profitrikots kommen einem in den Kopf, wenn man an die modischen Fauxpas vergangener Jahre denkt. Doch die Zeiten haben sich geändert und inzwischen ist es leicht, den Überblick über das Angebot an schicken Fahrradklamotten zu verlieren. Große Marken wie Levi’s oder H&M bieten inzwischen spezielle Fahrrad-Fashion-Kollektionen an. Doch wie immer braucht es vorher kreative Pioniere, die den Siegeszug im Mainstream vorbereiten.

Bikefashion selbst gemacht

Eva von allthatiwant, Mathias von Ahrberg und Uwe von RVMBLE sind solche Vorreiter, die sich schon seit einiger Zeit mit Fahrradmode beschäftigen. Sie entwerfen und verkaufen Bikefashion für die Stadt und den Sport, für Männer oder Frauen und für ihr eigenes Wohlbefinden. Denn sie hängen an dem, was sie tun. Über ihre Labels, ihre Produkte und über schöne Fahrradkleidung haben wir mit ihnen in Berlin gesprochen.

mathias_ahrbergDas ist eine Entwicklung, die einmal angefangen nicht mehr aufzuhalten ist: Die Ästhetisierung des Radfahrens.Mathias Ahrberghat ein Fahrradmodelabel gegründet 

Der passende Podcast mit der gesamten Ausgabe bietet den idealen Soundtrack für das Rad.