brand eins Podcast | BONUS: Aufräumen, bitte!

„Überdruss am Überfluss“

Marie Kondo hat einen regelrechten „Aufräum-Hype“ ausgelöst. Menschen beim Aufräumen in ihren vier Wänden zu helfen, ist ihr Geschäftsmodell und das ist überaus erfolgreich. Was können wir daraus lernen?

Aufräumen als Geschäftsmodell

Etwa 10.000 Dinge besitzt ein Europäer im Durchschnitt und die liegen teilweise auch sehr lange ungenutzt bei uns herum. Aber aufräumen? Für viele ist das eine lästige Pflicht. Doch für manche auch der Weg zum Glück. Das dürfte beispielsweise Marie Kondo von sich behaupten.

Denn die 34-jährige Japanerin macht seit Monaten Schlagzeilen mit ihrer „KonMari“-Methode: Mit äußerer Ordnung zum inneren Frieden. Sie praktiziert das in ihrer Netflix-Serie „Aufräumen mit Marie Kondo“ mit ganz unterschiedlichen Menschen. Dabei verwundert es kaum, dass die Serie ein Hit ist. Sind doch schon ihre Bücher zum Thema ein weltweiter Erfolg gewesen. Ordnung zu halten, scheint ein internationales Thema zu sein. Zumindest in  westlichen Industrienationen, in denen viele Menschen eher zu viel als zu wenig besitzen.

Ich glaube, der Trend wird auch von den unübersichtlichen Verhältnissen außerhalb unserer vier Wände getrieben. Hier kann man sich der Illusion hingeben, alles kontrollieren zu können. – Jens Bergmann, stellvertretender Chefredakteur der brand eins

Profit mit Konsumkritik?

Doch woher kommt der Erfolg von Marie Kondo? Ausmisten und Aufräumen können zufrieden machen, aber das ist ja nicht neu. Der Zeitpunkt scheint gerade günstig für Marie Kondo und ihre Ideen. Kann man das vielleicht als größeres Thema, gar als Konsumkritik sehen? Oder ist ihr Erfolg nur das Produkt einer sehr guten Marketingstrategie?

Über den gegenwärtigen Trend zum Aufräumen hat detektor.fm-Moderator Christian Bollert im Podcast-Bonus mit Jens Bergmann geprochen. Er ist stellvertretender Chefredakteur bei der brand eins.

Die ganze Selbstoptimierungsbranche beruht darauf, dass es nicht möglich ist, sich selbst zu optimieren, beziehungsweise das Problem nicht ganz gelöst werden kann. Dazu gehört auch der Aufräum-Hype.Jens Bergmannstellvertretender Chefredakteur des brand eins Magazins. 
Das brand eins Magazin zum Hören | BONUS: Aufräumen, bitte!https://detektor.fm/wp-content/uploads/2019/02/brand_eins_bonus_aufraeumen.mp3


Das brand eins Magazin zum Hören

Hervorragende Recherchen. Spannende Geschichten. Großartige Portraits und echte Einblicke. brand eins steht für ausgezeichneten Journalismus.

Das beste Wirtschaftsmagazin Deutschlands gibt’s auch zum Hören. Immer sonntags ab 11 Uhr auf detektor.fm und natürlich als Podcast (u.a. Apple Podcasts, Deezer, Google Podcasts, Spotify).

brandeins Magazin - Das Wirtschaftsmagazin zum Hören.

brand eins Magazin – Das Wirtschaftsmagazin