Zahlen, bitte! | Was halten die Briten von Migration?

Die nicht. Wir schon!

04.07.2016

Schon vor zwei Jahren hat den Briten ihr eigenes Wohlergehen mehr am Herzen gelegen, als das der anderen. Was genau damit gemeint ist und wie viel "Egoist" wirklich im Vereinigten Königreich steckt, zeigen die trockenen Zahlen.

Briten und die Migration: Fakten und Wahrheiten

Jeden Montag legen wir die Karten auf den Tisch und präsentieren in unserer Serie „Zahlen, bitte!“ reale Wahrheiten. Diese kommen von „Katapult“, dem Magazin für Kartografik und Sozialwissenschaft.

Diese Woche sprechen wir über die Meinung der Briten zum Thema Migration.

Zahlen, bitte! Keine Arbeit für EU-Bürger

Rund acht Prozent der in Großbritannien lebenden Menschen sind Ausländer und haben momentan allen Grund zur Sorge. Nach dem Brexit ist unsicher, ob Menschen, die nicht im Vereinigten Königreich geboren sind, weiterhin dort arbeiten und leben dürfen.

2012 haben etwa 7,5 Millionen Migranten in Großbritannien gelebt. Zu den Top-Einreiseländern gehören vor allem Indien, Pakistan und Polen.

Ob all diese Menschen nun ihre Arbeitsplätze verlieren, ist momentan noch unklar. Klar ist jedoch, wie die Briten zum Thema Migration stehen und was sie davon halten, dass EU-Bürger in ihrem Land wohnen und ihren Lebensunterhalt verdienen.


Die „Karte der Woche“ und „Zahlen, bitte!“
in Kooperation mit

katapult-logo (1)

macht Fakten statt gefühlte Wahrheiten.

Jetzt neu: Katapult gibt’s auch am Kiosk!