Briten wollen Zuwanderung beschränken – Ein Verrat am europäischen Gedanken?

16.01.2014

Der britische Premierminister David Cameron wird europaweit kritisiert: Denn seit Anfang diesen Jahres bekommen Zuwanderer in Großbritannien drei Monate lang keine Arbeitslosenhilfe. Kann man da noch von einer Europäischen Gemeinschaft reden?

Das Land des “Union Jack” ist in den letzten Jahren für mehr Einwanderer als erwartet attraktiv gewesen. Foto: Vaughan Leiberum/ flickr.com

Seit Beginn dieses Jahres bekommen Zuwanderer in Großbritannien drei Monate lang keine Sozialhilfe. Damit möchte die britische Regierung den Anreiz verringern, auf die Insel zu ziehen.

Großbritanniens Bevölkerung wächst stetig

Ganz unbegründet scheint die Sorge über zu viel Einwanderung nicht zu sein: im Schnitt ziehen pro Jahr 200.000 Bürger aus EU-Ländern ebenso wie aus Nicht-EU-Ländern in das Königreich.

kennt die Problematik in London.Jürgen Krönigkennt die Problematik in London. 

Zu viel, findet nicht nur die regierende Conversative Party unter Premier David Cameron. Auch die Opposition und die Briten selbst sind dafür, Europas Freizügigkeit einzuschränken.

Über die derzeitigen Verhältnisse in Großbritannien haben wir mit dem freien Journliasten Jürgen Krönig gesprochen. Er wohnt und arbeitet in London.

Cameron eiert auch! – Jürgen Krönig, freier Journalist