„Europa ist ein mieser Verräter“ – Hubertus Koch im „Jungle“ von Calais

"Das Elend europäischer Flüchtlingspolitik"

17.05.2016

Mit der Dokumentation „Syrien: Ein schwarzes Loch“ hat der Kölner Filmemacher Hubertus Koch eine berührende Dokumentation in Syrien gedreht und viel Aufmerksamkeit bekommen. Jetzt ist er ins französische Flüchtlingscamp in Calais gefahren, wo sich das "Elend europäischer Flüchtlingspolitik" staut – und hat miterlebt, wie ein Teil des Lagers geräumt wurde. Entstanden ist daraus die Reportage „Europa ist ein mieser Verräter“.

Zwischen 3.700 und 7.000 Geflüchtete – je nach Quelle – lebten zu Hochzeiten im berüchtigten Flüchtlingslager „Jungle“ im nordfranzösischen Calais. Für die meisten ist dieser Ort nur eine Durchgangsstation. Sie wollen per Fähre oder durch den Eurotunnel nach Großbritannien weiterreisen, wo sie sich bessere Chancen auf Asyl versprechen.

Calais – ein Slum mitten in Europa

Das Camp selbst liegt auf dem Gelände einer ehemaligen Mülldeponie. Hier leben die Geflüchteten unter menschenunwürdigen Zuständen in provisorischen Unterkünften, Baracken und Zelten, denn kaum jemand hier ist registriert und so leben sie außerhalb der Legalität. Frankreich erkennt das Lager nicht an, verweigert jegliche Hilfe – das soll abschrecken.

Im März diesen Jahres wurde dann der südliche Teil des Camps geräumt. Begleitet von einem großen Polizeiaufgebot wurden die Unterkünfte der Geflüchteten eingerissen. Dabei kam es auch zu gewaltsamen Zusammenstößen mit Protestierenden, es wurden Tränengas und Wasserwerfer eingesetzt. Mit der Kamera dabei: der Kölner Filmemacher Hubertus Koch.

Die offiziellen Alternativen, die die französische Regierung anbietet, sind völlig unzureichend. – Hubertus Koch

Über seine Eindrücke, seinen filmischen Ansatz, seine Begegnungen mit den Menschen im Camp und die Frage, wie er die Räumung erlebt hat, hat er mit detektor.fm-Moderatorin Maj Schweigler gesprochen.

Hubertus Koch im detektor.fm Studio.Syrien hat mich ziemlich abgehärtet.Hubertus Kochist erst auf eigene Faust nach Syrien und nun nach Calais gefahren – mit der Kamera. 

Der Film von Hubertus Koch zum Anschauen: