Der Blick aufs Sportwochenende

Zwergengipfel in der Champions League

15.07.2016

Bulgarien, Montenegro, Gibraltar: Die Ligen, aus denen die Teilnehmer der aktuellen Champions League-Qualifikation kommen, versprechen keinen fussballerischen Leckerbissen. Doch die Spiele der 1. und 2. Runde haben ihren ganz eigenen Reiz, findet Alex Raack von der 11Freunde.

Über die Quali auf die ganz große Bühne

Tschichura Satschchere, FK Budućnost Podgorica oder oder FC Alaschkert Martuni: aktuell spielen einige überaus exotische Fussballteams gegeneinander. Und das nicht zum Spaß. Bei den  Zwergenduellen geht es um den Einzug in die Gruppenphase der Champions League.

In der 1. und 2. Runde dieser Qualifikation spielen Teams aus kleineren und Kleinstländern um die Chance auf die ganz große Bühne. Wer übrig bleibt, muss dann noch gegen eines der vermeintlichen Schwergewichte ran. Denn die Mannschaften aus größeren Verbänden steigen erst dann in die Qualifikation ein.

Da ist auf jeden Fall der Reiz von David gegen Goliath gegeben. Und das macht es dann auch so spannend. – 11Freunde-Redakteur Alex Raack.

Sensation in Gibraltar

Weiter schaffen es die Zwerge zwar selten, aber die ein oder andere Sensation gibt es in der Qualifikation schon. So hat der schottische Serienmeister und regelmäßige Europapokal-Teilnehmer Celtic Glasgow gerade sein Zweitrundenspiel gegen die Lincoln Red Imps aus Gibraltar verloren.

Bei der Hobbytruppe soll der Linksverteidiger in der Nacht vor dem Spiel noch bis 1 Uhr Taxi gefahren sein. Und Torschütze Lee Casciaro ist ein Spezialist für sensationelle Tore. Im April schoss er Gibraltars erstes Länderspieltor beim 1:6 gegen Schottland.

Zwar räumt kaum jemand dem Team beim Rückspiel in Glasgow eine echte Chance aufs Weiterkommen ein, aber Alex Raack von 11Freunde ist trotzdem begeistert von dem Spiel und findet durchaus Gefallen an den David gegen Goliath-Duellen der Champions League-Qualifikation.

Im Gespräch mit detektor.fm-Moderator Alexander Hertel erzählt Alex Raack, was er an der Quali schätzt und was Werder Bremen damit zu tun hat.

alexIch ärger mich, dass ich nicht bei dem Spiel Reykjavík gegen Grashoppers Zürich dabei war. Das ist wohl 3:3 ausgegangen. Das ist bestimmt ein tolles Spiel gewesen.Alex Raackkann sich durchaus mit den Underdog-Spielen im Sommer anfreunden, wenn die "großen" Clubs gerade im Urlaub sind. Foto: 11Freunde