Play
Will Smith wurde für die Rolle von Richard Williams gecastet. Manche kritisieren die Entscheidung aufgrund seiner Hautfarbe. Foto: Frazer Harrison | Getty Images North America | AFP
Bild: Frazer Harrison | Getty Images North America | AFP

#colorism: Will Smith löst Twitterdebatte aus

„Es geht um Rassismus“

Der Schauspieler Will Smith soll in einem neuen Film den Vater von Serena Williams spielen. Das löst bei Twitter eine heftige Debatte über #colorism aus. Was steckt hinter dem Hashtag und inwiefern ist Colorism ein Phänomen in der Popkultur?

Colorism

Der Begriff Colorism ist in den 60er Jahren zum ersten Mal innerhalb der afroamerikanischen Community in den USA aufgetaucht. Aber das Phänomen selbst ist keineswegs neu. Bei Colorism geht es darum, dass Menschen Aufgrund der Helligkeit oder Dunkelheit ihrer Hautfarbe bevorzugt beziehungsweise diskriminiert werden. Die Praxis, Menschen mit dunklerer Hautfarbe zu diskriminiereren und Menschen mit hellerer Hautfarbe zu bevorzugen, ist sehr alt. Und das Schönheitsideal, welches damit einhergeht, existiert auf der ganzen Welt. 

Es ist der Gedanke, dass diejenigen, die eine hellere Hautfarbe haben, als schöner wahrgenommen werden als die, die eine dunklere Hautfarbe haben. Obwohl Hautfarbe ja auch nur ein Konstrukt ist. – Tahir Della, Initiative Schwarze Menschen in Deutschland

Colorism existiert sowohl innerhalb der schwarzen Community als auch auch zwischen Weißen und nicht-weißen Menschen (People of Color).

In der Popkultur

Diese Woche ist der Schauspieler Will Smith für die Rolle von Richard Williams gecastet geworden. Und weil seine Hautfarbe heller ist, als die von dem wirklichen Vater von Serena Williams, ist die Colorism-Debatte bei Twitter losgegangen. Einige beklagen, dass Will Smith die Rolle bekommen hat, andere behaupten, dass die Debatte eher für Spaltung innerhalb der schwarzen Community sorgt.

Ich stimme zu, dass Colorism ein Tool sein kann, um die schwarze Community zu spalten. Trotzdem ist es eine wichtige Debatte, die wir führen müssen. – Tahir Della

Als vor einigen Jahren der Film „Nina“ über Nina Simone herausgekommen ist, gab es eine ähnliche Debatte. Auch in der Musik und Modebrache ist Colorism ein Thema.

Über Colorism hat detektor.fm-Moderatorin Bernadette Huber mit Tahir Della von der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland gesprochen.

Colorism ist ein Thema, welches durch Rassismus entstanden ist. Es ist ein globales Problem in jeder Community of Color, auch in Deutschland ist es ein Thema.Tahir Della
Debatte um Colorism 06:21

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen